• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

HFC und TuS wollen auswärts weiße Weste wahren

25.08.2018

Heidmühle /Obenstrohe Mit weißer Weste gehen die beiden friesländischen Fußball-Bezirksligisten in den nächsten Spieltag. Während Landesliga-Absteiger Heidmühler FC die Tabelle mit 9 Punkten anführt, musste der TuS Obenstrohe (3) erst einmal im Punktspielbetrieb ran.

BW Bümmerstede - Heidmühler FC (Sonnabend, 15 Uhr). Der ambitionierte Landesliga-Absteiger HFC strebt im vierten Spiel den vierten Sieg an. „Es ist wichtig, dass wir nachlegen – die Saison ist noch lang“, gibt sich Trainer Markus Olbrys angriffslustig und hat seiner Elf schon zu Beginn der Trainingswoche klargemacht: „Wir sind der Tabellenführer, wir sind die Gejagten. Aber wir wollten das so und müssen uns jetzt auch dementsprechend präsentieren: Mit Respekt vor dem Gegner, aber dem unbedingten Willen. Und wenn es mal nicht mit spielerischen Mitteln geht, dann müssen wir über den Kampf kommen.“

Die Elf von BWB-Trainer Timo Ehle ist ebenfalls gut in die Saison gestartet. Dem 2:1 gegen Abbehausen folgte ein torloses Remis gegen Vizemeister VfL Wildeshausen. Allerdings musste dieses respektable 0:0 mit der schweren Verletzung von Rüstem Ersu bitter bezahlt werden.

„Bis auf Marc Steinkraus, den ich gerne zum HFC geholt hätte, aber es passte jobtechnisch nicht, ist Bümmerstede ein unbekanntes Team für mich“, erklärt Olbrys: „Aber sie sind oft unter den besten Sechs in der Liga gelandet, daher wird es schwer werden.“ Zumal Habib Haliti (Grippe) neben anderen Langzeitverletzten ausfällt, während der Einsatz von Führungsspieler Dardan Jashari (Rückenprobleme) fraglich ist.

FC Hude - TuS Obenstrohe (Sonntag, 14.30 Uhr). Wegen des Ausfalls des Heimspiels gegen den mittlerweile vom Spielbetrieb zurückgezogenen TSV Oldenburg (die NWZ berichtete) gehen die Spieler von TuS-Coach Rainer Kocks ausgeruht in die Partie beim Aufsteiger. „Diese zwei Wochen Pause waren doof, zumal wir in der Kürze keinen Testspielgegner finden konnten“, erläutert Kocks, der den Schwung vom 4:0-Auftaktsieg gegen den VfL Stenum gerne direkt mitgenommen hätte.

Der Gegner aus Hude hat bislang einen Sieg (1:0 gegen ESV Wilhelmshaven), ein Remis (2:2 bei Frisia) und eine Niederlage (2:4 gegen Stenum) auf dem Konto. Beim Landkreis-Duell gegen Stenum war Kocks als Kiebitz am Spielfeldrand. „Die Huder sind ein unbequemer, kampfstarker Gegner, der mit der Aufstiegseuphorie im Rücken nie aufgibt und einige Spieler in den Reihen hat, die den Unterschied ausmachen können“, sagt der TuS-Trainer.

Darauf haben er und Co-Trainer Marc Bury die TuS-Akteure vorbereitet. „Wenn wir die Leistung von unserem Auftakterfolg gegen Stenum wiederholen können, sollte ein Dreier drin sein“, sagt Kocks. Verzichten muss er allerdings auf Offensivspieler Pascal Beyer (Innenbanddehnung im Knie).

Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.