• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Obenstrohe und Heidmühle genießen Heimrecht

01.09.2018

Heidmühle /Obenstrohe Beide friesischen Fußball-Bezirksligisten genießen an diesem Wochenende Heimvorteil und wollen sich mit Siegen in der Spitzengruppe behaupten.

TuS Obenstrohe - FC Rastede (Sonntag, 14 Uhr, Plaggenkrugstraße). Die Mannschaft von TuS-Coach Rainer Kocks ist eines von fünf Teams in der Staffel II, die in der neuen Spielzeit 2018/2019 noch keinen einzigen Punkt abgegeben haben (2 Spiele/2 Siege). Derweil warten die Gäste aus dem Ammerland, die sich in der Vorsaison nur auf den letzten Drücker vor dem Abstieg retten konnten, nach vier Saisonspielen noch immer auf den ersten Dreier.

Zuletzt hatten die Rasteder zu Hause gegen den ESV Wilhelmshaven nach einem 0:2-Rückstand immerhin noch ein 2:2-Remis erzielt. „In der Presse war danach zu lesen, dass sie die Punkte, die sie dort haben liegen lassen, nun gegen uns holen wollen – doch da haben sie die Rechnung hoffentlich ohne den Wirt gemacht“, erklärt Kocks: „Wir sind gut vorbereitet, spielen zu Hause und gucken daher nicht so sehr auf den Gegner, sondern auf uns. Ziel ist es, weiter erfolgreich Fußball zu spielen und in der Tabelle oben dabei zu bleiben.“

Der Kader der Rasteder hat sich gegenüber der Vorsaison nur wenig verändert. Ein besonderes Augenmerk sollten die Obenstroher vor allem auf die beiden schnellen Außen Tobias Büsing und Stephan Reinken haben, die vor allem bei Kontern für Gefahr sorgen. „Wir wissen um die Stärken und Schwächen der Gäste und werden versuchen, ihnen wenig Räume für Kontermöglichkeiten zu bieten“, erläutert Kocks. Fraglich ist der Einsatz der angeschlagenen Pascal Beyer, Tjard Peters und Yannick Brinkmann.

Heidmühler FC - Baris Delmenhorst (Sonntag, 15 Uhr, Klosterpark). Die Fußballer des Landesliga-Absteigers HFC beenden ihre englische Woche mit einem Heimspiel gegen die noch verlustpunktfreien Gäste aus Delmenhorst (2 Spiele, 2 Siege). „Sie werden mit breiter Brust bei uns antreten – so etwas beflügelt natürlich“, richtet sich Heidmühles Trainer Markus Olbrys auf einen mutig agierenden Gegner ein, der schon in der vergangenen Saison als Aufsteiger vor allem seine Qualitäten im Offensivspiel unter Beweis gestellt hatte – allerdings im Gegenzug dabei in der Defensive auch immer wieder Probleme offenbarte.

Während die Delmenhorster zwei Wochen spielfrei hatten und völlig erholt sind, mussten die seit Saisonbeginn stark ersatzgeschwächten Heidmühler am Mittwochabend im Bezirkspokal ran und schafften durch einen 6:4-Heimsieg gegen Ligarivale Frisia Wilhelmshaven den Sprung in die vierte Runde. Bei aller Freude über das Weiterkommen bereitete Olbrys dabei das erneute Produzieren von dicken Patzern, die wie schon zuvor gegen Bümmerstede zu Gegentreffern führten, Sorge.

„Ich bin noch auf der Suche nach der Ursache“, erläutert Olbrys: „Wichtig ist, dass die Jungs gegen den SV Baris auch mal einfacher spielen, bei ihren Spielaktionen konzentriert bleiben und vorausschauen.“ Der HFC-Coach bangt um den Einsatz der Führungsspieler Habib Haliti und Dardan Jashari. Abermals ausfallen dürften Daniel Oleksyn, Michael Olbrys, Bendix Schröder, Robin Schneider und Niklas Fasshauer.

Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.