• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Heißer Herbst trotz mieser Witterung

17.10.2015

Friesland Der heiße Herbst geht für die friesischen Fußball-Bezirksligisten trotz der aktuell nasskalten Witterung weiter. Insbesondere in der fünf Mannschaften umfassenden Spitzengruppe ist aufgrund diverser direkter Duelle aktuell richtig Musik drin. Im Tabellenkeller hofft dagegen der BV Bockhorn auf den Befreiungsschlag. Aufgrund widriger Platzverhältnisse wegen der anhaltenden Regenfälle der vergangenen Tage kann es allerdings zu Absagen oder einem Heimrechttausch kommen.

TuS Obenstrohe - Heidmühler FC (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Plaggenkrugstraße). Die Trainer beider Mannschaften würden das Verfolgerduell Zweiter gegen Fünfter trotz personeller Probleme gerne austragen. Ob allerdings in Obenstrohe gespielt werden kann, ist – Stand Freitagabend – fraglich. „Der Platz war am Donnerstag beim Training schon an der Grenze“, erläutert TuS-Trainer Rainer Kocks. „Sollte er allerdings für Sonntag wegen Unbespielbarkeit gesperrt werden müssen, bliebe noch die Möglichkeit, das Heimrecht mit den Heidmühlern zu tauschen.

In der Tat verfügt der HFC neben einem Naturrasen im Klosterpark inzwischen auch über einen neuen Kunstrasenplatz. „Sollte es zu einer Platzsperre in Obenstrohe kommen, und der Staffelleiter gibt grünes Licht für einen Heimrechttausch, dann würden wir das machen, wenn im Klosterpark am Sonntagnachmittag keine anderen Spiele stattfinden “, so Lars Klümper.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eines ist vor dem Derby indes sicher: „Ein Remis reicht keinem der beiden Teams, weil Atlas dann in der Tabelle vorne schon zu weit weg ist“, gibt sich der HFC-Trainer angesichts der Qualitäten des Titelanwärters aus Delmenhorst keinen Illusionen hin. Immerhin hatte seine Elf dem Spitzenreiter im Heimspiel zuletzt ein 1:1 abgetrotzt. „Meine Mannschaft hat das relativ gut gemacht, und das Ergebnis war gerecht – der Ertrag für uns aber leider zu wenig.“

Umso dringlicher benötigen die Heidmühler nun ein Erfolgserlebnis in Form von drei Punkten. „Ich erwarte ein interessantes Derby gegen eine eingespielte TuS-Truppe, die nach vorne unwahrscheinlich gut ist und bei Ballgewinnen schnell umschaltet“, erläutert der HFC-Coach, der am Sonntag auf Leistungsträger wie Niklas Fasshauer, Kevin Kasper oder Steffen Lücht verzichten muss, während Rene Nabel (Grippe) und Tim Wichelmann (Nasenbeinbruch) zumindest wieder im Kader stehen.

„Wir möchten unseren zweiten Tabellenplatz im Derby natürlich halten“, sagt TuS-Coach Kocks, der allerdings neben den Langzeitverletzten auch auf Kilian Kersting (Sprunggelenk), Kai Schröder (Leiste) und Lars Zwick (Urlaub) verzichten muss. Immerhin kehrt Florian Jochens wieder in die Startelf zurück.

„Wir treffen auf eine eingespielte, spielstarke Mannschaft, die den Ball gut laufen lässt – am Ende dürfte in einem Derby auf Augenhöhe die Tagesform entscheidend sein“, prognostiziert Kocks und setzt im Angriff auf die torgefährlichste Offensive der Liga (32 Treffer). „Allerdings sind wir hinten zurzeit nicht ganz sattel- und rüttelfest, da müssen wir insbesondere bei Standards besser aufpassen.“

SW Oldenburg - BV Bockhorn (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Sandkrug). Nach acht sieglosen Spielen in Folge und dem Abrutschen auf den vorletzten Platz wird der Druck für Bockhorn im Abstiegskampf immer größer. Nun will die Elf von BVB-Trainer Thomas Hinrichs den Bock im Kellerduell beim noch sieglosen Schlusslicht endlich umstoßen – wobei der Anstoß aufgrund widriger Platzverhältnisse fraglich ist.

„Keine Frage, drei Punkte müssen her – jedoch erwarte ich ein kampfbetontes, richtig schweres Spiel gegen eine ganz junge Mannschaft“, rechnet Hinrichs alles andere als mit einem Selbstgänger gegen den Aufsteiger, der mit 40 Gegentreffern die Schießbude der Liga stellt und vorne in neun Spielen erst sieben Tore erzielt hat. „Sicherlich spricht diese Statistik für uns. Fakt ist aber, in der Tabelle steht SWO nur einen Platz hinter uns“, bleibt der BVB-Coach realistisch, zumal sein Team angesichts der Negativserie zuletzt nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzte.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.