• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Herbstfest und Westen für den Winter

17.10.2017

Von wegen Herbstfest. Bei wunderschönem Sommerwetter haben Hunderte Bockhorner und ihre Gäste am Sonntag ein fröhliches Dorffest gefeiert, das der Verein für Handel und Gewerbe in Bockhorn auf die Beine gestellt hatte. Vor allem die Eisverkäufer hatten viel zu tun. „Wir wurden von diesem Sommereinbruch überrascht“, freuten sich Eddi Ukay und Geni Dobray vom Bockhorner Eiscafé. Eis schleckend schlenderten die Besucher durch die Lange- und die Gartenstraße, überall gab es was zu sehen und zu kaufen. Neben Speise- und Getränkebuden waren alte Traktoren und nigelnagelneue Autos zu bestaunen. Betriebe, Vereine und Einrichtungen hatten Stände aufgebaut und stellten sich vor. Mit dabei waren die Kindergärten der Gemeinde. „Mit Waffelstand und Glücksrad sammeln wir Geld für den Förderverein“, erzählte Anne Lissek vom katholischen Kindergarten. Karin Quadhamer von den Landfrauen freute sich über viele helfende Hände, die Selbstgemachtes wie Marmelade, Brot und Stricksocken verkauften. Der Verein zur Förderung von Menschen mit Behinderung bot schöne Kleinigkeiten an. „Dadurch gibt es für die Betroffenen beispielsweise auch mal ein Eis außer der Reihe, über die staatlichen Hilfen hinaus“, sagte Liselotte Janssen vom Vorstand. Neben dem guten Wetter sorgten Musik und Tanzvorführungen für gute Laune bei den Besuchern. Ach ja, etwas Herbstliches gab es auch: Es wurden Kürbisse angeboten.

Über eine Spende des Sozialen Kaufhauses Zetel und des Gemeindejugendrings freuten sich die Mitglieder des Fußball-Clubs Friesische Wehde (FCFW) Zetel. Da der B-Platz im Eschstadion bislang noch nicht mit Spielerkabinen versehen war und somit gerade für die Jugendmannschaften kein Schutz vorhanden war, hat man sich im Vorstand des FCFW Zetel dafür entschieden, die alten Spielerkabinen vom A-Platz auf den B-Platz zu versetzen. Für den Hauptplatz wurden bei der Firma Sport Nord aus Varel zwei neue Kabinen, die von den Heimmannschaften und Gastmannschaften genutzt werden, beschafft. Diese Kabinen wurden beim letzten Heimspiel der I. Herren gegen die SG Wangerland, das zur Freude der vielen Zuschauer mit 6 zu 0 gewonnen wurde, offiziell übergeben. Bei der Übergabe waren der Vorsitzende Hartmut Braun und der 2. Vorsitzende Olaf Oetken, der Trainer der I. Herren Thomas Hasler, Andre Haesihus von Sport Nord sowie Wolfgang Rompa und Petra Frers vom Sozialen Kaufhaus Zetel anwesend.

Das Motto der diesjährigen Sicherheitsaktion für Erstklässler lautet: „Einfach sicher gehen“. Das Tragen einer Sicherheitsweste gibt Kindern und Eltern eine zusätzliche Sicherheit, wenn im Herbst bei Dunkelheit viele Erstklässler zum ersten Mal den Schulweg alleine meistern. Rechtzeitig zur dunklen Jahreszeit wurden im Rahmen der Sicherheitsaktion für Erstklässler der ADAC Stiftung, Dank der Unterstützung des ADAC Regionalclub/ADAC Ortsclub ATC Varel, 52 von bundesweit 760 000 Sicherheitswesten an die Schulanfänger der Grundschule Bockhorn mit Nebenstelle Steinhausen von Werner Villbrandt (ADAC Ortsclub ATC Varel) übergeben. Darüber freuten sich die Kinder der ersten Klassen und ihre Schulleiterin Doris Kache, die Mobilitätsbeauftragten Christine Nack und Isabell Mitscherling sowie der Präventionsbeauftragte der Polizei Varel, Eugen Schnettler.

In Berlin fand jetzt die Verleihung des renommierten Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur statt. Den Preis hat Eckart Linow im Deutschen Architektur-Zentrum überreicht. Eckart Linow ist der Leiter Unternehmenskommunikation bei Röben Tonbaustoffe aus Zetel. Rund 150 nationale und internationale Teilnehmer feierten gemeinsam die Auszeichnung der Preisträger. Eckart Linow übergab den Fritz-Höger-Preis in Gold in der Kategorie „Beste Sanierungsprojekte“ an das Team von AleaOlea architecture & landscape. Es wurden ein Grand Prix sowie Gold- und Silber-Auszeichnungen in sieben Kategorien vergeben. Neben vielen nationalen Preisträgern hatten auch zahlreiche internationale Preisträger ihren Weg nach Berlin gefunden und nahmen ihre Auszeichnungen persönlich entgegen.