• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bayreuth für die Baskets Oldenburg zu stark
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Vechta Besiegt Frankfurt
Bayreuth für die Baskets Oldenburg zu stark

NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

HG Jever/Schortens zeigt Reaktion auf vorheriges Debakel

16.01.2017

Jever Auch wenn die große Überraschung am Samstagabend im Sportzentrum Jahnstraße ausgeblieben ist und die abstiegsgefährdete HG Jever/Schortens erwartungsgemäß gegen den Tabellenzweiten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg klar mit 26:35 (14:18) den Kürzeren gezogen hat, scheinen die Hausherren den Ernst der Lage in der Handball-Landesliga erkannt zu haben. „Vor allem in der ersten Halbzeit war das eine ganz andere Körpersprachen“, zeigte sich HG-Coach Axel Wolf mit der Reaktion seiner Mannen auf das 20:33-Debakel in Osnabrück und das Krisengespräch unter der Woche zufrieden: „Die Einstellung stimmte diesmal. Die Jungs haben das im Training Einstudierte gut umgesetzt, wobei die jungen Leute den etablierteren Spielern dabei gezeigt haben, dass sie Ansprüche auf mehr Einsatzzeiten anmelden.“

In der ersten Hälfte, in der Sebastian Keib und Marvin Oschmann noch auf der Bank schmoren mussten und stattdessen Thore Jacobs und Dennis Siebels im HG-Rückraum aufliefen und ihre Sache gut machten, hielten die Hausherren über Zwischenstände von 3:1 (4.) und 8:8 (13.) bis zum 13:12 (22.) bestens mit dem haushohen Favoriten mit. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs konnten sich die körperlich überlegenen Gäste leicht auf vier Treffer absetzen.

Allerdings verschliefen die Jeverländer den Beginn der zweiten Hälfte und gerieten über 15:20 (35.) schnell vorentscheidend mit 17:26 (44.) in Rückstand. „Statt die gegnerische Abwehr weiter mit viel Kreuzen in Bewegung zu halten, haben sich die Jungs plötzlich in Eins-gegen-Eins-Situationen aufgerieben – das konnte gegen diese robusten Gegenspieler nicht gutgehen“, bedauerte Wolf. Hinzu kam auch noch Pech aufseiten der Gastgeber, die allein sechs Pfostentreffer zu verbuchen hatten. Einige davon nutzten die Gäste, bei denen allen voran Rechtsaußen Marcel Donner (10) nicht zu stoppen war, zu erfolgreichen Tempogegenstößen.

Wolf: „Mit ein bisschen mehr Glück und etwas mehr Gegenwehr unserer erfahreneren Spieler, wäre die Partie deutlich enger verlaufen.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.