• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

HSG erwartet eine Herkulesaufgabe

04.12.2015

Varel Es ist eine Herkulesaufgabe, die den Handball-Drittligisten HSG Varel-Friesland an diesem Sonnabend erwartet. Die Mannschaft von Trainer Andrzej Staszewski empfängt um 19.30 Uhr in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden den starken Leichlinger TV.

Die HSG geht gegen den Tabellendritten als absoluter Außenseiter an den Start. „Leichlingen ist eine der Top-Mannschaften der Liga“, weiß HSG-Coach Staszewski. „Sie haben sehr viel Erfahrung, starke Einzelspieler und stehen zurecht auf Platz drei.“

Aber natürlich werden sich die zehntplatzierten Vareler (12:14) nicht kampflos geschlagen geben: „Wir bereiten uns auf die starke rechte Seite, das hohe Tempo und die robuste Abwehr besonders vor“, lässt sich Staszewski etwas in die Karten blicken. Die Leichlinger agieren mit einer 6:0-Abwehr, berichtet der HSG-Trainer, und haben viele Akteure in ihren Reihen, die bereits Erfahrung in der 2. Bundesliga sammeln konnten. Hervorzuheben sei zudem der torgefährliche Spielmacher Valdas Novickis, so Staszewski. Beim Training am Donnerstagabend stellte Staszewski den Gegner und die einzelnen Spieler noch einmal vor.

Der Leichlinger TV kassierte in 13 Saisonspielen erst drei Niederlagen, während die von Verletzungen gebeutelte HSG Varel-Friesland bereits siebenmal als Verlierer vom Feld ging. „Klar, wir können im Moment unseren dünnen Kader nicht mit dem der Leichlinger vergleichen, aber bei Herz, Kampf und Engagement sind wir ganz sicher auf Augenhöhe“, sagt Staszewski.

Das es auch spielerisch ganz gut gehen kann, zeigte sich schon am vergangenen Wochenende, als die HSG den Gast aus Soest mit 30:24-Toren besiegen konnte und dabei auch über die Kampf-Qualitäten hinaus Akzente setzte.

Die Mannschaft jedoch taktisch umfassend auf den schweren Gegner einzustellen, sei ihm in dieser Trainingswoche sehr schwer gefallen, berichtet Staszewski. Dem HSG-Trainer stand nämlich abermals nur ein sehr kleiner Kader zur Verfügung. Neben den Langzeitverletzten fehlte auch Martins Libergs beruflich bedingt beim Training, während Malvin Patzack noch große Probleme mit seiner entzündeten Hand hat. Kevin Langer laboriert noch an Kniebeschwerden. Auch die Torhüter Levin Stasch und Hendrik Legler mussten teils beruflich bedingt passen.

Ein Wiedersehen gibt es an diesem Sonnabend mit dem Ex-Vareler Henning Padeken, der nach einigen Stationen inzwischen beim Leichlinger TV „gelandet“ ist. Padeken ist heute ein gestandener Drittliga-Spieler und zeigte im bisherigen Saisonverlauf in der Abwehr wie auf der halblinken Angriffsposition sehr gute Leistungen.

Das ist auch Staszewski nicht entgangen und er wird seine Abwehr sicher auch darauf einstellen. Denn ganz aussichtslos sehen die Vareler ihre Situation am Sonnabend nicht: „Jeder Gegner ist machbar“, sagt Staszewski, der hofft, dass sein Team mit den eigenen Fans im Rücken den Gegner aus Leichlingen ganz gewaltig ärgern kann.

Die jugendlichen Fans bis zum Alter von 15 Jahren haben am Sonnabend wieder kostenlosen Eintritt zur Partie.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.