• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Basketball: Clevernser Gegenwehr erlahmt nach Pause

19.02.2020

Jever Eine Halbzeit lang schnupperten die akut abstiegsgefährdeten Oberliga-Basketballer der SG Cleverns-Sandel vor heimischer Kulisse in Jever an einer großen Überraschung. Doch gab es letztlich bei der 70:98 (37:42)-Niederlage gegen den Tabellenzweiten und Titelanwärter VfL Löningen nichts zu holen, so dass die Grün-Weißen vorerst auf den letzten Tabellenplatz abrutschten.

Die erste Halbzeit

Zwar waren die Hausherren zu Beginn mit 6:12 (6. Minute) in Rückstand geraten. „Dann haben wir aber wieder das gezeigt, was uns in den vergangenen Spielen so stark gemacht hatte“, lobte Janik Schulze mit Blick auf die gute Ballbewegung in der Offensive. So glichen die Clevernser Ende des ersten Viertels zum 21:21 aus (10.).

Auch weil Dominik Horn im zweiten Abschnitt zwei Dreier versenkte, führten die Gastgeber mit 29:25, ehe die offensivstarken Löninger die Partie per 13:0-Lauf auf 29:38 drehten (17.). „Klar kann man gegen Löningen einen solchen Lauf mal kassieren“, so Thorben Kley: „Aber wir haben es ihnen in dieser kurzen Phase auch zu leicht gemacht.“ Zur Pause lagen die Jeverländer mit fünf Punkten Rückstand dennoch in Schlagdistanz.

Die Zweite Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel und 42:49 (23.) schlichen sich bei den Clevernsern in der Defensive immer mehr Probleme ein. „Wir waren oft einen Schritt zu langsam und haben den Weg zum Korb kaum zustellen können“, bedauerte Philipp Moritz. So führte Mitaufsteiger Löningen in der 27. Minute bereits zweistellig – 47:64. „Diesmal hat uns die nötige Kraft gefehlt, um uns gegen den Lauf des Gegners zu stellen“, bedauerte SG-Kapitän Andre Sjuts.

Das Fazit

„Am Ende ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen, geht aber vollkommen in Ordnung“, bilanzierte Sjuts: „Wir haben es Löningen gerade nach der Pause viel zu leicht gemacht, am Korb zu finishen. Meist reichte ein Dribbling aus, und wir waren geschlagen.“ Dennoch dürfe man sich von der Niederlage nicht vom Weg abbringen lassen, betonte Janik Schulze.

Platz sieben, der für den Klassenerhalt reichen würde, ist für die Clevernser noch immer drin. „Dafür bedarf es allerdings einer perfekten Ausbeute aus den letzten drei Spielen“, weiß Schulze.

Die Statistik

SG Cleverns-Sandel: Katzenberger (2 Punkte), Kley (6/2 Dreier), Sjuts (16/1), Wirges (7/1), Schulze (16/2), Horn (14/2), Bil (7), Moritz (2).

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.