• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tischtennis: Jever II      hat Ligaverbleib im Blick

26.08.2016

Jever Neben dem Verbandsliga-Absteiger TuS Sande kämpft eine weitere Mannschaft aus Friesland in der Tischtennis-Landesliga um wertvolle Punkte. So schlägt ebenso der Aufsteiger aus der Bezirksoberliga, MTV Jever II, in der Spielzeit 2016/17 auf und zählt laut Teamsprecher Malte Stickel eher zum Kreis der Abstiegskandidaten.

Schwerer Auftakt

Diese Vorgabe wird gleich beim ersten Saisonspiel (4. September, 14 Uhr, Sporthalle Mariengymnasium) auf eine harte Probe gestellt, wenn zum Auftakt der Hundsmühler TV seine Visitenkarte in Jever abgeben wird. Dieser Gegner hat mächtig aufgerüstet, zählt in der neuen Saison zu den Titelanwärtern und verpflichtete pikanterweise ausgerechnet Marek Janssen für die kommende Spielzeit. Janssen hatte jahrelang die Regionalliga-Truppe des MTV verstärkt, die jüngst in die Oberliga abgestiegen ist.

Stickel: „Nach dem souveränen Titel in der Bezirksoberliga ist unser Auflaufen in der Landesliga keineswegs selbstverständlich. Immerhin gab unsere Reserve schon im letzten Jahr ihr erkämpftes Landesliga-Startrecht zurück und zog die tiefere Klasse vor. Nun aber soll vor allem Shootingstar Janek Hinrichs die Spielpraxis im ersten Paarkreuz ermöglicht werden.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und auch Standby-Spieler Christian Mesler, der für sein großes Ziel deutsche Meisterschaften in die Jugend-Niedersachsenliga zurückkehrt, scheint in der Landesliga deutlich besser aufgehoben als in der Bezirksoberliga. Er soll sich mit Rückkehrer Patrick Smit nach Möglichkeit eine Position teilen.

Ans Leistungslimit

Im mittleren Paarkreuz werden vor allem Stickel, aber auch Florian Pfaffe regelmäßig an ihr Leistungslimit gehen müssen, um in der Landesliga konkurrenzfähig zu sein. „In Volker Haltermann und Wilhelm Rieken verfügen wir über zwei sehr erfahrene Strategen, die sich nun doch nochmals auf die Landesliga einlassen“, betont Stickel: „Mit der wohldosierten Mischung aus jung und alt wollen wir Punkte für den Ligaverbleib erkämpfen und können befreit und drucklos an die Platte gehen.“

Zwar hat Aufsteiger Oldendorf die Klasse verlassen, jedoch schlagen mit Schwarz-Weiß Oldenburg II (zurückgezogen aus Verbandsliga), Union Meppen (Vizemeister 2015/16) und dem Hundsmühler TV drei starke Teams in der Landesliga auf. Spannung verspricht naturgemäß natürlich das Lokalderby mit den Nachbarn aus Sande.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.