• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 31 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Friesische Teams verpassen Weiterkommen im Pokal

21.10.2019

Jever /Obenstrohe Im gemeinsamen Pokalwettbewerb der Handball-Landesverbände Niedersachsen (HVN) und Bremen (BHV) haben die Männer der HG Jever/Schortens und SG Obenstrohe/Dangastermoor den Einzug in Runde drei verpasst.

Gruppe 3: Zum Auftakt des Turniers in Bramsche musste sich die HG Jever/Schortens dem Landesliga-Rivalen und späteren Turniersieger TV Bohmte knapp mit 14:16 geschlagen geben. „Wir haben den Pokalwettbewerb – wie angekündigt – vor allem dazu genutzt, den Spielern mehr Einsatzzeiten zu verschaffen, die sonst weniger Spielanteile haben“, erläuterte HG-Trainer Henning Cassens, der zudem taktisch ein paar Dinge ausprobierte. „Auch im zweiten Spiel gegen den TV Dinklage wäre mehr drin gewesen, zumal wir in der Schlussminute zwei Tempogegenstöße vergeben haben“, sagte Cassens mit Blick auf das 13:13.

Im letzten Spiel eines langen Handball-Tages ging es für beide Teams um nichts mehr. Dabei zog die HG Jever/Schortens gegen den dritten Ligarivalen Bramsche klar mit 19:26 den Kürzeren. „Da war die Luft schon raus und die Halle leer“, erklärte Cassens: „Unterm Strich nehmen wir alles Positive mit für die kommende Woche und den weiteren Saisonverlauf.“

Gruppe 4: Mit einem 18:7-Kantersieg gegen den gastgebenden THC Westerkappeln startete Landesklassen-Aufsteiger SG Obenstrohe/Dangastermoor furios in sein Zweitrunden-Turnier. Im zweiten Spiel des Tages war dann allerdings der klassenhöhere Landesligist Wilhelmshavener SSV beim 18:23 ein Nummer zu groß für das Team um Spielertrainer Fred Richter. Insbesondere Justin Herrmann (11 Treffer) bekamen die Vareler dabei nicht in den Griff und lagen schon nach sieben Minuten mit 3:8 in Rückstand. Nach dem 10:13 (18.) zogen die Jadestädter dann vorentscheidend auf 10:16 davon (20.).

Obwohl sich der WSSV im vorletzten Spiel gegen Westerkappeln (19:13) schon den Einzug in die dritte Pokalrunde sichern konnte, gaben die Vareler im letzten Spiel des Tages noch einmal alles und setzten sich mit 16:13 gegen den Landesligisten HSG Osnabrück durch. Damit belegten die SG-Spieler um Sebastian Carstens, Marco Hoffmann und Christian Schmidt einen guten zweiten Platz

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.