• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Sande II müht sich zum Auftakterfolg

04.09.2019

Jever /Sande Mit unterschiedlichen Erfolgserlebnissen sind die beiden friesischen Landesliga-Teams in die neue Tischtennis-Saison 2019/2020 gestartet.

Männer

Einen Fehlstart in die neue Spielzeit hat der MTV Jever II hingelegt. Die neuformierte Mannschaft unterlag zum Auftakt bei Schwarz-Weiß Oldenburg II mit 7:9. „Das Ergebnis geht in Ordnung, der Oldenburger Sieg war verdient“, meinte Andreas Fries und ergänzte: „Nachdem wir schnell mit 1:5 hinten gelegen hatten, haben wir das Spiel immerhin noch knapp gestalten können. Hätten wir noch einen Punkt geholt, wäre das ein Bonus gewesen.“

Der ohnehin wohl nur sporadisch mitspielende Rastsislaw Zhadzko sowie Björn Lesenich und Abdulhadi Dukhan fehlten aufseiten der Jeveraner. Oldenburg musste die vermutlich auch häufiger aussetzenden Melvin Twele, Jan Appeldorn und Albrecht Schachtschneider ersetzen. Im Einzel waren beide Mannschaften auf Augenhöhe, für den MTV konnte jeder Spieler einmal punkten.

„Im Doppel hat es allerdings gehapert“, erklärte Andreas Fries. Dort zeigte sich ein Manko der häufig zu erwartenden Personal-Rochaden: „Hendrik und ich sind das einzige einigermaßen eingespielte Doppel“, meinte Fries. Die beiden holten dann auch gegen Jan Huster und Arno Wippermann den einzigen Punkt für den MTV. Immerhin schlugen sich aber Volker Haltermann/Erik Mast und Janto Rohlfs/Wilhelm Rieken achtbar und unterlagen jeweils nur in fünf Sätzen.

Durch drei Pleiten in den ersten Einzeln geriet Jever danach mit 1:5 ins Hintertreffen. Dann endlich gingen auch mal fünfte Sätze zugunsten der Friesländer aus: Haltermann und Mast verkürzten. In der zweiten Einzelrunde hatten die Gäste sogar Vorteile. Wilhelm Rieken wehrte in einem nervenaufreibenden Spiel gegen Alexander Oleinicenko im fünften Satz bei 6:10 vier Matchbälle ab, gewann 12:10 und sorgte so dafür, dass es ins Enddoppel ging.

„Da haben uns aber die Mittel gefehlt, wir hatten keine Chance“, bedauerte Andreas Fries, der zusammen mit Hendrik Hicken 0:3 gegen Lukas Wraase und Patric Frers verlor. Kurios war das Ende des Spiel: Fries hatte im letzten Moment einen schweren Ball noch erlaufen, die Oldenburger den Ball neben den Tisch gesetzt. Den aber hatte Fries im Straucheln deutlich verschoben: Punkt für Oldenburg, reklamierte Ex-Jeveraner Frers regelgerecht.

Für Jever II punkteten: Hicken/Fries, Hicken, Fries, Haltermann, Rohlfs, Rieken und Mast.

Frauen

Mit einem knappen 8:6 gegen die TTG Nord Holtriem ist die zweite Damen-Mannschaft des TuS Sande gut gestartet. „Wir sind sehr zufrieden. Der Saisonbeginn ist geglückt“, meinte Sandes Martina Krieger. Der Start des Spieles allerdings war eher holprig. Die Gastgeberinnen, bei denen Renska Rohlfs und Heidi Xu – wie in wohl allen Spielen dieser Saison – nicht dabei waren, lagen schon mit 2:5 hinten. Auch Nord Holtriem war nicht in nomineller Bestbesetzung angereist und spielte praktisch mit der zweiten Mannschaft der Vorsaison. Die Doppel der TTG schienen aber besser eingespielt und hatten in den knappen Sätzen die Nase vorn.

Vanessa Black gegen Helga Bienert und Stefanie Gichtbrock gegen Birgit Schubert konnten dann zwar in der ersten Einzelrunde für Sande II punkten. Zugang Anna Boumann musste sich allerdings, nachdem sie einen 0:2-Satzrückstand aufgeholt hatte, der sicher und unbequem spielenden Liane Frerichs-Janssen noch mit 9:11 im fünften Durchgang geschlagen geben.

Und gegen die überragende Spielerin der Gäste, Faustyna Stefanska (Jahrgang 2008) aus Horsten – die schon in der Vorsaison beste Spielerin der Liga war und einen weiteren Leistungssprung gemacht hat –, war sowohl für Krieger als auch für Vanessa Black nichts zu holen.

„Dann konnten wir aber unsere Nervosität etwas abstellen“, erklärte Krieger. Ihre Mannschaft gewann alle weiteren Spiele der zweiten Einzelrunde recht souverän und glich zum 5:5 aus. In der letzten Runde konnte zwar auch Stefanie Gichtbrock gegen Stefanska nicht punkten, die ausgeglichenere Leistungsdichte der Gastgeberinnen zahlte sich aber aus. Die anderen drei Partien gingen deutlich an den TuS. Im entscheidenden letzten Spiel schlug die 14-jährige Anna Boumann die Nummer zwei der TTG, Helga Bienert, und verdiente sich ein Sonderlob für ihr gelungenes Landesliga-Debüt. Krieger: „Anna hat ihre Sache sehr gut gemacht.“

Für Sande punkteten: Black (2), Krieger (2), Gichtbrock (2) und Boumann (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.