• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

MTV Jever hofft auf Befreiungsschläge

26.10.2019

Jever /Sande Noch weiter von den Abstiegsrängen der Oberliga distanzieren möchten sich am Wochenende die Tischtennis-Männer des MTV Jever. Gelegenheit dazu haben sie gleich doppelt: An diesem Sonnabend gastiert der MTV bei Schwarz-Weiß Oldenburg, am Sonntag empfängt er Hannover 96 II. Die Frauen des TuS Sande könnten indes mit einem Sieg beim SV Bawinkel am Sonntag sogar die Tabellenspitze übernehmen.

Oberliga: Männer

Vor allem im von Malte Stickel als „Vier-Punkte-Spiel“ bezeichneten Nachbarschafts-Duell in Oldenburg erhofft sich der MTV Zählbares. Florian Laskowski steht erstmals in dieser Saison zur Verfügung. Jever wird zu siebt nach Oldenburg fahren. „Wie genau wir aufstellen, wissen wir aber selber noch nicht“, erklärt Stickel.

Oldenburgs neue Nummer eins ist in Jever kein Unbekannter: Philipp Flörke hat von 2013 bis 2015 beim MTV gespielt. Auch Andre Stang hat eine Vergangenheit in Jever, seine letzte Saison für den MTV liegt allerdings schon zwölf Jahre zurück. „Wir hoffen natürlich, dass uns ein paar Fans in Oldenburg unterstützen“, erklärt Stickel.

Auch am Sonntag im Heimspiel setzt der MTV auf seine Fans. Gegen Hannover 96 II wartet eine schwierige Aufgabe, denn der Aufsteiger ist mit 6:4 Punkten gut gestartet. „Die ganz dicken Brocken waren indes für die Landeshauptstädter noch nicht dabei, dennoch gehen wir gewarnt und dementsprechend hochkonzentriert in die Partie“, erklärt Stickel.

Hannovers Nummer eins, Richard Hoffmann, dürfte an diesem Wochenende in der ersten Mannschaft aktiv sein. Auch mit der bisher noch nicht eingesetzten Nummer zwei, Sven Kath, rechnet der MTV eher nicht. Dahinter allerdings sind in Max Kulins (bisher 5:1 Siege) und vielen jungen TTVN-Kader-Spielern ebenfalls starke Akteure aufgeboten.

Frauen

Die Frauen des TuS Sande gehen in ihr Auswärtsspiel im emsländischen Bawinkel als Favoritinnen. Nach aktuellem Stand sollte der TuS in Bestbesetzung antreten können. Aufsteiger Bawinkel steht mit 2:4 Punkten bisher eher im unteren Bereich der Tabelle, konnte zuletzt aber gegen Oldendorf gewinnen.

In der vorletzten Saison trafen beide Mannschaften zum bisher letzten Mal aufeinander, damals gab es zwei Siege für Sande, am Ende stieg Bawinkel ab. In Nina Längert und der 16-jährigen Antonia Joachimmeyer setzt Bawinkel im oberen Paarkreuz auf die Jugend, während mit Claudia Meer und Rita Pleus unten viel Erfahrung vorhanden ist. Mit einem Sieg könnte Sande die Tabellenspitze übernehmen – vorausgesetzt, Heiligenrode oder Neuhaus gewinnen nicht höher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.