• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

MTV Jever klettert auf dritten Platz

30.10.2018

Jever /Sande Tischtennis-Oberligist MTV Jever ist mit drei Punkten im Gepäck von seinem Doppelspieltag zurückgekehrt. Durch das hochverdiente 8:8 beim Tabellenzweiten Eintracht Bledeln (9:1 Punkte) und den 9:5-Sieg bei MTV Wolfenbüttel katapultierten sich die Friesländer schlagartig auf den dritten Rang im Klassement (5:3).

Männer: Oberliga

„Mit dem Punktgewinn in Bledeln haben wir für ein echtes Ausrufezeichen gesorgt. Er war so nicht einkalkuliert“, erklärte Pressesprecher Malte Stickel. Dennoch hatte der MTV eine Schrecksekunde zu überstehen, da Abwehrass Adrian Dugiel sich bereits im Eingangsdoppel verletze und danach beide Einzel kampflos abgeben musste. „Ich habe eine komische Bewegung gemacht, danach hatte ich Schmerzen im Bein. Nach zwei Sätzen im Einzel wurde es schlimmer, so dass ich vorsichtshalber aufgehört habe“, erklärt der junge Pole.

Dass Jever dennoch mit dem bis dahin noch verlustpunktfreien MTV Bledeln mithielt, lag an einer geschlossenen Teamleistung. Nachdem zunächst Gintautas Juchna/Fabian Pfaffe sowie Laskowski/Hinrichs für eine 2:1-Führung gesorgt hatten, schaltete Bledeln einen Gang hoch: Neben dem angeschlagenen Dugiel quittierten auch Juchna gegen den schnellen Yannick Dohrmann und Laskowski gegen Hannes Rupp jeweils klare Niederlagen. Beide Teams begegneten sich anschließend auf Augenhöhe – zur Wende führte Jever mit 5:4. Im Duell der Spitzenspieler stellte Juchna sogar auf 6:4 und ließ Lars Beismann lediglich einen Satzgewinn.

Nach einer unglücklichen Niederlage des teilweise furios aufspielenden Pfaffe mit 14:16 im Entscheidungssatz gegen Hannes Rupp machten Laskowski und Hinrichs mit ihren Erfolgen den Punktgewinn schon mal klar. Kohlrautz und das Abschlussdoppel Juchna/Pfaffe kamen nicht mehr in Reichweite des Gesamtsieges.

Mit mächtig Rückenwind reiste der MTV einen Tag später nach Wolfenbüttel – mit dabei der wiedergenesene Dugiel. Jevers Defensivspezialist holte alle drei möglichen Zähler und bog dabei gegen Wolfenbüttels „Abwehrsäge“ Sven Arnhardt einen 0:2-Satzrückstand noch um. Auch Spitzenspieler Juchna gab sich im so wichtigen Match gegen den Abstiegskandidaten keine Blöße, punktete ebenfalls in beiden Einzeln und im Eingangsdoppel.

Wenngleich das mittlere Paarkreuz mit Pfaffe und Laskowski nicht punkten konnte, reichte es zu einem verdienten 9:5-Auswärtserfolg.

Verbandsliga

Der MTV Jever II bestreitet an diesem Mittwoch gleich zwei Partien in der Sporthalle am Mariengymnasium. Der Tabellensechste erwartet um 11 Uhr zunächst TuSG Ritterhude, ehe es ab 15 Uhr gegen TSV Eintracht Hittfeld geht. Viel wird naturgemäß von der Aufstellung des MTV abhängen, um etwas Zählbares zu holen. Ritterhude ist mit zwei Niederlagen in die Hinserie gestartet, Hittfeld konnte in vier Begegnungen noch nicht einmal gewinnen.

Ohne Mannschaftsführer und Nummer eins Sebastian Fengler lief nicht viel beim TuS Sande zusammen. Sang- und klanglos unterlag der Titelanwärter und Aufstiegsaspirant mit 2:9 beim SV Wissingen und sorgte so für die größte Überraschung des Spieltages. Die Sander rutschten durch die Pleite zwar auf Rang drei ab (6:2) – die Schlagdistanz zu den Teams von Venne (9:3) und Hundsmühlen (10:2) ist aber immer noch gegeben. Frank Black fasste die Partie wie folgt zusammen: „In jedem Paarkeuz der Hausherren gab es eine Linkshänder, der uns das Leben schwer gemacht hat. Unsere komplette Mannschaft ist weit unter ihren Möglichkeiten geblieben, fast alle Fünf-Satz-Spiele gingen verloren.“ Der einzige Lichtblick an diesem Tag war Oliver Linder, der an allen Sander Punkten beteiligt war.

Frauen: Verbandsliga

Das Quartett des TuS Sande II um Teamsprecherin Martina Krieger setzte sich mit 8:4 beim Hundsmühler TV durch und feierte den dritten Saisonerfolg. Die Belohnung: Ein hoch einzuschätzender dritter Platz mit 6:2 Punkten. „Wir freuen uns über den Punktedoppelpack. Es war wie erwartet eine brisante Partie“, bilanzierte Krieger.

Bereits die Eingangsdoppel verliefen sehr spannend, denn während Renska Rohlfs/Heidu Xu knapp mit 2:3 gegen Carmen Jeddeloh/Silke Mannott-Kampen verloren, lagen Stefanie Gichtbrock/Krieger im fünften Durchgang schon mit 3:8 zurück. Eine genommene Auszeit jedoch verhalf den beiden doch noch zum knappen 3:2-Sieg über Laura Feldmann/Jule Kampen.

In den Einzelrunden präsentierte sich einmal mehr TuS-Topakteurin Rohlfs in blendender Verfassung und gab nicht ein Einzel ab. Mit zwölf Siegen bei keiner Niederlage ist Sandes Nummer eins die beste Verbandsligaspielerin. Aber auch Heidi Xu zeigte eine gute Leistung und gewann zwei Partien. Die übrigen zwei Zähler steuerte Gichtbrock bei, die ebenso einen guten Tag erwischte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.