• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Trauer um Weltmeister von 1954
WM-Held Horst Eckel ist tot

NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tischtennis: MTVer glänzen bei größtem Jugendturnier Europas

01.09.2017

Jever Der MTV Jever gehört schon zu den Stammgästen beim größten Jugendturnier Europas im Tischtennis. Fast 1300 Starter aus mehr aus 25 Nationen waren diesmal in der großen Leichtathletikhalle in Düsseldorf aktiv, um an 80 Tischen die Sieger im Einzel und Doppel in den jeweiligen Altersklassen zu küren.

Die Marienstädter hatten in diesem Jahr mit acht Startern eine große Delegation gemeldet, wobei sehr gute Ergebnisse erzielt wurden, auch wenn es nicht zu dem erhofften Podestplatz gelangt hat. Als einzige weibliche Starterin war Hannah Detert, die für den TuS Horsten antritt, dabei: Im Doppel der Jahrgänge 2005/2006 hatte sie Losglück, denn sie erwischte mit ihrer extrovertierten weißrussischen Partnerin eine der besten Spielerinnen der Konkurrenz. Allerdings trafen die beiden auf starke Gegnerinnen. Nach Platz zwei in der Gruppe (Niederlage gegen eine chinesische Kombination) war schließlich nach einem glatten Sieg im Viertelfinale Endstation, zu sicher traten ihre osteuropäischen Gegnerinnen auf.

Bei den Schülern der Jahrgänge 2004/2005 trat Mathis Kohne mit MTV-Zugang Bennet Robben an. Das Duo gehörte durchaus zum erweiterten Favoritenkreis. Allerdings war auch für sie im Viertelfinale Endstation, denn die späteren Sieger aus China waren eine Nummer zu groß. „Das Viertelfinale war die Angstrunde für die MTV-Starter“, erklärte Abteilungsleiter Thorsten Hinrichs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Ältesten harmonierte Janek Hinrichs mit seinem Partner Kraus aus Nordrhein-Westfalen prächtig. Beide gaben bis zum Achtelfinale nicht einen Satz ab. Nach einem 3:2 gegen Orhan/Wibbing (Göttingen/Stuhr) gab es im Viertelfinale das vorweg genommene Finale gegen Jonack/Hartstang (Hannover 96). Auch in diesem Spiel hatten Hinrichs/Kraus alle Chancen, nutzten allerdings ein 9:7 im Entscheidungssatz nicht und unterlagen den späteren souveränen Turniersiegern hauchdünn.

Etwas früher war das Turnier beendet für Nils Rolofs mit seinem Partner (1. Trostrunde) sowie auch Samed Kocoglu mit seinem Bremer Partner (1. Hauptrunde).

Die genannten Jeveraner wurden noch ergänzt im Einzel um die nachgereisten Moritz Roos und Nico Tuchlintsky: Roos (Jahrgang 2006) belegte in seiner Gruppe mit 1:2 Siegen Platz drei und siegte im Anschluss in mehreren Spielen der Trostrunde, um dort erst im Viertelfinale auszuscheiden. Tuchlintsky startete bei den Jüngsten (Jg. 2008 und jünger) und schlug sich ausgezeichnet: Als Zweiter katapultierte er sich in die Hauptrunde, um im Achtelfinale nach einem weiteren Sieg deutlich zu verlieren.

Er trat außerdem beim „NRW-Talent-Cup“ an, wo ein Leichtathletik-Teil mit einbezogen wurde. Auch hier glänzte Tuchlintsky und wurde 13. unter mehr als 60 Kindern.

Bei den Jungen des Jahrgangs 2004 waren Bennet Robben und Mathis Kohne gefordert: Während Letzterer unglücklich agierte und am Ende in der zweiten Hauptrunde dem späteren Finalisten deutlich unterlag, spielte Robben in mehreren Runden souverän auf, setzte sich kampfstark auch im Achtelfinale mit 3:2 nach 0:2-Satzrückstand durch, um dann gegen den „Mathis-Bezwinger“ Stefanidis ebenfalls beim 1:3 den Kürzeren zu ziehen.

Nils Rolofs (Jg. 2001) wusste mit einem Sieg in der Gruppe durchaus zu überzeugen, allerdings unterlag er später in der ersten Trostrunde, ebenso wie Samed Kocoglu (Jg. 2003). Janek Hinrichs erwischte einen sehr guten Tag und konnte sich nach seinem Gruppensieg auch souverän gegen seine ersten Gegner aus der Schweiz und Dänemark durchsetzen. Erst in einem engen Match gegen den Verbands-Rivalen und späteren Turniersieger Orhan (Göttingen) verlor er erneut im Viertelfinale.

Ebenfalls eine feine Leistung schaffte Hannah Detert. In der Hauptrunde setzte sie sich glatt mit 3:0 gegen ihre hoch eingeschätzte Gegnerin aus Bayern durch. Im Anschluss war erneut gegen eine chinesische Akteurin dann kein Kraut gewachsen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.