• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Handball: Kraftakt bleibt ohne Belohnung

28.02.2011

VAREL „Die Mannschaft hat das Maximum gezeigt, leider ist sie nicht belohnt worden“, sagte Peter Kalafut, Trainer der Zweitliga-Handballer der HSG Varel, nach der 30:31 (15:15)-Niederlage in Altenholz. Seine Not-Auswahl zeigte eine engagierte Leistung, kassierte aber fast in letzter Sekunde den Siegtreffer der Gastgeber.

„Die Spieler sind absolut an ihre Grenzen gegangen“, zollte Kalafut seinem Team großen Respekt für den enormen Einsatz, mit dem es versuchte, die Personalprobleme wett zu machen. Neben Nils Buschmann (Rückenverletzung), Stefan Czyz (krank) und Vaidas Dilkas (Achillessehnen-Operation) fehlten auch Renke Bitter (Knieverletzung) und Tim Coors (Bauchmuskelzerrung). Sven Ahlers saß angeschlagen 60 Minuten auf der Bank. Schon ab der 38. Minute musste zudem Max Ginders aufgrund seiner dritten Zeitstrafe zuschauen.

„Trotz der Probleme haben wir das Spiel 40 Minuten dominiert“, sagte Kalafut, dessen Auswahl nach dem Seitenwechsel fast durchgehend mit ein oder zwei Toren vorne lag. Nach dem 30:28 durch Jan Molsen in der 55. Minute gelang der HSG-Auswahl jedoch kein Treffer mehr. „In der Schlussphase fehlten die Alternativen“, meinte Kalafut, dessen Team sich gegen den nun mit einer 3:2:1-Abwehr agierenden TSV nicht mehr durchsetzen konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Stand von 30:30 knallte ein Wurf von Lukas Kalafut zehn Sekunden vor Schluss an den Innenpfosten des TSV-Gehäuses und von dort zurück aufs Feld. Beim letzten TSV-Angriff parierte HSG-Keeper Andrè Seefeldt, doch der Abpraller landete bei den Gastgebern, und Lars Bente machte die bittere Niederlage perfekt. „So eng stehen Glück und Pech manchmal beieinander“, so Peter Kalafut, der seinen Spielern nach dem Kraftakt, der ohne Belohnung blieb, nur den Vorwurf machen konnte, wieder einmal Sekunden vor Schluss ein entscheidendes Gegentor kassiert zu haben. Nach den Partien gegen Edewecht (27:27), beim SC Magdeburg II (30:30) und gegen Schwerin (24:24) war es in dieser Saison zum vierten Mal der Fall. „Leider haben wir daraus nichts gelernt“, so Kalafut.

Spezial: Alle Informationen zur 2. Handball-Bundesliga

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.