• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Corona-Notbremse passiert auch den Bundesrat

NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Handball: Landesligisten haben Nachsehen

14.01.2014

Jever /Neuenburg Im Gleichschritt haben am Sonntag die Landesliga-Handballerinnen der HG Jever/Schortens und der HSG Neuenburg/Bockhorn ihre Auftaktpartien in 2014 verloren.

Elsflether TB - HG Jever/Schortens 32:27. „In Elsfleth kann man natürlich verlieren, aber wir haben uns in diesem Spitzenspiel leider unter Wert geschlagen“, brachte es HG-Betreuerin Birgit Graalfs nach der Rückkehr vom verlustpunktfreien Tabellenführer aus der Wesermarsch auf den Punkt. „Wir haben nicht gut gespielt: Die Fehlerquote war einfach zu hoch und das Rückzugsverhalten schwach.“

Zwar kämpfte sich das Team von HG-Coach Markus Dröge nach dem schnellen 2:7-Rückstand noch einmal auf 7:9 heran, dann aber zog der Titelfavorit – angeführt von Spielmacherin Jennifer Adami (11 Tore), die zu spät kurz gedeckt wurde – sein Tempospiel auf und bestrafte fast jede Nachlässigkeit der Friesländerinnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So baute Elsfleth den Vorsprung nach der Pause (15:10) auf 30:18 aus (50.), ehe vor allem die erfahrenen HG-Spielerinnen in der Schlussphase ein Debakel verhinderten und noch etwas Ergebniskosmetik betrieben. Graalfs: „Leider hat man erst am Ende gesehen, was unsere Mannschaft leisten kann. Davor lief bei Elsfleth lange Zeit alles – bei uns dagegen nichts.“

HSG Delmenhorst - HSG Neuenburg/Bockhorn 35:15. Der Abstieg der jungen Neuenburger Mannschaft in die Weser-Ems-Liga nimmt immer mehr Konturen an. Auch im Kellerduell beim bis dahin Tabellenvorletzten aus Delmenhorst war das Team von Trainer Maik Radig, der verletzungsbedingt auf Henrike Nieland verzichten musste, nach ansprechendem Beginn (6:5/11.) chancenlos und kassierte die elfte hohe Niederlage im elften Spiel.

„Obwohl die kämpferische Einstellung sowie der Einsatz bei meinen Spielerinnen über die gesamte Spielzeit stimmte, wurden einfach viel zu viele Torchancen leichtfertig vergeben“, analysierte der Neuenburger Coach mit Blick auf 31 Fehlwürfe (darunter drei Siebenmeter). So war die Niederlage bereits zur Halbzeitpause nach einem 8:0-Lauf der Delmenhorsterinnen besiegelt (9:19). Beste Torschützin der Gäste war die wiedergenesene Imke Wefer (5).

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.