• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tennis: Lokalmatador schrammt knapp an Sensation vorbei

20.12.2010

VAREL Starkes Tennis präsentierten die Teilnehmer am Wochenende beim 20. Adventsturnier des TV Varel um den IPV-Pokal. Auch wenn die Verantwortlichen mit einigen kurzfristigen Absagen zu kämpfen hatten, zeigte der Tennisnachwuchs wieder gute Leistungen.

Da das Feld der U-21-Spielerinnen aufgrund einiger wetterbedingter Absagen recht klein ausfiel, bekam Kaja Tegtmeier (SW Oldenburg) die Möglichkeit, nach ihrem Ausscheiden in der U 16 auch in der höheren Altersklasse zu starten. Diese Chance ließ sie nicht ungenutzt. Sie schaffte es bis ins Finale, führte dort gegen Johanna Kulenkampff (Club zur Vahr) auch schon 6:4 und 1:0, musste dann aber aufgeben. In der weiblichen U 16 gewann Julia Uspelkat (SuS Bielefeld) das Endspiel. Die Teilnehmerinnen aus der Region waren alle im Achtelfinale ausgeschieden.

Die ganz große Sensation verpasste derweil knapp Hendrik Ostendorf vom TV Varel in der männlichen U 16 . Als ungesetzter Spieler schaltete er nicht nur den an eins gesetzten Rasmus Wendelken 6:1, 2:6, 6:3 aus. Erst im Endspiel ging dem Lokalmatador die Kraft aus. Dort unterlag er der nominellen Nummer zwei Felix Bartels mit 1:6, 0:6.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht vom Wetter beeinflusst wurde das Feld der U-21-Junioren. „Ich schätze das Feld stärker ein als bei den Bezirksmeisterschaften“, sagte Turnierleiter Dr. Ulrich von Eßen über die starke Konkurrenz. Schon im Achtelfinale schieden Jan-Philip Hupasch und Matthias Waleczek vom Gastgeber aus. Vereinskollege Marc-Andre Hase kam eine Runde weiter, unterlag dort aber dem für den Oldenburger TeV startenden Yannick Staschen, der im Halbfinale wie bei den Bezirksmeisterschaften gegen Teamkamerad Christian Cremers siegte. Im Finale traf Staschen auf Niklas Brandes, gegen den er sich den Bezirkstitel gesichert hatte, musste sich diesmal aber 6:7, 3:6 geschlagen geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.