• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Drei Tage im Tempo-Rausch

22.07.2019

Mariensiel Das sah sehr gefährlich aus – und ging zum Glück glimpflich aus: Eine Duisburger Fahrerin ist am Sonntag beim Jade-Race auf dem Flugplatz Mariensiel am Ende der Rennstrecke mit ihrem Mercedes ins Schleudern geraten. Ihr Wagen raste über die Rasen-Freifläche, bevor er zum Stehen kam. Mehreren tausend Zuschauern und den Rennkommentatoren stockte der Atem – Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei brausten los.

Doch schnell konnte Entwarnung gegeben werden: Der Rennfahrerin ist nichts passiert.

„Sold out“: Schon Tage vor Beginn des 10. Jade Race auf dem Flugplatz Mariensiel stand das stolz auf der Homepage des Veranstalters. Alle 250 Startplätze sind vergeben und Fahrer aus ganz Europa sind mit ihren Boliden angereist, um drei Tage lang den Asphalt zum Kochen zu bringen. Und tausende Besucher tummelten sich an der Rennstrecke und verfolgten begeistert den Kampf um jede tausendstel Sekunde mit den PS-starken Motoren.

Besonders spektakulär sind natürlich die „Burnouts“, die die Fahrer vor dem eigentlichen Start hinlegen. Da müssen die Motoren schon mal zeigen, wie stark sie sind, und bringen die Reifen zum Qualmen. Die Zuschauer bekamen den Geruch von Gummi nicht mehr aus der Nase.

Jeder kann hier mitmachen, auch Fahrer mit normalen Straßen-Fahrzeugen. Hingucker sind aber natürlich die bis ins Letzte ausgereizten Eigenbauten mit fantasievollen Karossen und unfassbar starken und lauten Motoren. Sie liefern sich Rennen über eine Viertelmeile, das sind nur knapp 400 Meter. Da hat man schon verloren, wenn die Beschleunigung nicht gelingt. Manche brauchen einen Bremsfallschirm, um am Ziel das Fahrzeug zum Stehen zu bringen.

Einer der Begeisterten ist Keno Veith, der als „Schwatten Ostfrees Jung“ vor drei Jahren bekannt wurde. Er wollte eigentlich selbst mitfahren. Das hat aus technischen Gründen leider nicht geklappt.

So plauderte er am Rand mit Umweltminister Olaf Lies (SPD). Der zeigte sich begeistert von dem Renn-Spektakel und unterstützt die Veranstaltung. Die Grünen-Kreisverbände Friesland und Wilhelmshaven dagegen wollen es aus Gründen des Klimaschutzes verbieten.

Am Sonntag fanden die Endläufe nach dem Ko-System statt – dabei fuhren Favoriten gegen Außenseiter.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.