• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

WETTKAMPF: Markt-Spiele als Spaß für Teams und Zuschauer

13.07.2009

SANDE Besorgte Teilnehmer hatten schon gegen Mittag bei Klaus Bünting vom Gemeindesportbund, der die Sander-Markt-Spiele federführend organisiert hatte, angerufen und sich angesichts der unsicheren Wetterlage erkundigt, ob die Spiele auf dem Sportplatz überhaupt stattfinden würden. Doch dann erlebten alle ein „blaues Wunder“: pünktlich zu Beginn riss die Wolkendecke auf, die Sonne schien auf Spieler und Zuschauer. So wurden die Sander-Markt-Spiele zu einem vollen Erfolg.

Insgesamt vier Spiele im Stil von „Spiel ohne Grenzen“ waren zu absolvieren. Der Tennisverein Sanderbusch war mit seiner Ballwurfmaschine dabei, die Spieler mussten die Bälle mit Hilfe eines Eimers auffangen.

Der TuS Cäciliengroden bot den „Nasenfußball“, der vor allem für das Publikum eine ordentliche Gaudi war, musste dabei doch ein großer Pezzi-Ball mit der Nase durch einen Parcours bewegt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der TuS Sande hatte sich einen etwas komplizierteren Parcours mit unterschiedlichen Bällen einfallen lassen. Hier mussten die Bälle in allen möglichen Varianten, zum Beispiel auf einem fahrbaren Hocker kniend oder auch Huckepack auf dem Rücken des Spielpartners, über die Strecke gebracht werden.

Die Gruppe der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius war mit dem „Sommerstress“ dabei. Die Teams von je vier Spielern mussten ein komplettes Terrassenarrangement mit Sonnenschirm, Stühlen, Wasserfass und anderem über eine Hürdenstrecke von der einen Seite auf die andere bringen und dort wieder aufbauen. So manch ein Mitspieler war am Ende ganz schön geschafft.

Insgesamt nahmen drei Jugendmannschaften teil: der Jugendtreff der katholischen Kirchengemeinde sowie die „Engelchen“ und die „Teufelchen“ vom TuS Cäciliengroden. Bei den Erwachsenen ab 16 Jahren waren sieben Mannschaften vertreten: die Jungunternehmer, die Freiwillige Feuerwehr, der TuS Sande mit den „Faustballfrauen“ und mit den „Sportfrauen“, die Katholische Kirche St. Bonifatius, die SV Gödens und die „Ultimative Nachbarschaft“.

Eine fünfköpfige Jury, bestehend aus Anne Ziegler, Carsten Meyer, Rowald Schütze, Monika Willenbücher-Orths und Michael Ramke, wachte über die Einhaltung aller Regeln.

Am Ende gewann bei den Jugendlichen die Mannschaft der kath. Kirche vor den „Engelchen“ und „Teufelchen“. Bei den Erwachsenen siegte ebenfalls St. Bonifatius mit 21 Punkten vor der „Ultimativen Nachbarschaft“ mit 19 Punkten und der Feuerwehr mit 14 Punkten. Der Pokal für das beste Spiel ging an die Gruppe von St. Bonifatius, die diese Trophäe nun schon zum dritten Mal mitnahm und jetzt behalten darf. Schausteller Werner Wegener versprach, für das kommende Jahr einen neuen Pokal zu stiften.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.