• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Motorsport: Ein Traum: „Smoli“ gewinnt in Moorwinkelsdamm

13.05.2020

Moorwinkelsdamm Endlich wieder Speedway: Martin Smolinski gewann das 26. „Master of Speedway“ in Moorwinkelsdamm vor dem Dänen Nicki Pedersen und dem Russen Emil Sayfutdinov. Doch dann zerplatzte der Traum. . .

So fing er an: Das war mal eine faustdicke Überraschung. Der MSC Moorwinkelsdamm hatte es durch seine vielfältigen Beziehungen bis in die wirtschaftliche und politische Spitze hinein geschafft, eine Ausnahmegenehmigung für sein Rennen „Master of Speedway“ zu erwirken. Ein ausgeklügeltes Konzept, angelehnt an das der Deutschen Fußball Liga und spezifiziert auf den Bahnsport, führte dazu, dass der kleine Club aus der Friesischen Wehde in Niedersachsen sein Masterrennen doch noch durchführen konnte.

Autor dieses Textes

ist Motorsport-Experte Rudi Hagen, der für die NWZ seit Jahren auch über das „Master of Speedway“ des MSC Moorwinkelsdamm berichtet. In diesem Jahr mussten die Verantwortlichen des MSCM das für den 9. Mai geplante Saisonhighlight aufgrund der behördlichen Auflagen zur Corona-Pandemie schweren Herzens ersatzlos streichen.

Über ausgesuchte Kanäle wurden Gönner, Freunde und Fans des „Master of Speedway“ auf die Schnelle informiert, dass sie auf den mit ausreichendem Abstand zueinander unterteilten Zuschauerrängen beim Flutlichtrennen in der Arena am Linsweger Weg Platz nehmen durften. Am Eingang wurde Fieber gemessen, jeder musste Namen und Adresse angeben, dann Schutzmaske aufsetzen und los ging es ins Rennvergnügen.

Das Fahrerfeld ließ nichts zu wünschen übrig. Die Verantwortlichen des MSC Moorwinkelsdamm hatten es kurzfristig geschafft, unter anderem die deutschen Spitzenpiloten Martin Smolinski aus Olching, Max Dilger aus Lahr und Talent Lukas Fienhage aus dem nahen Lohne zu verpflichten. Dazu kamen mit dem Dänen Nicki Pedersen und dem Russen Emil Sayfutdinov sowie Antonio Lindbäck aus Schweden absolute Weltklassefahrer, die vor ihrem Trip in die polnische Quarantäne das attraktive Startgeld gerne einsammeln wollten.

Diese sechs Fahrer fuhren dann auch das wie immer spektakuläre Finale über sechs Runden. Es ging hoch her, gekämpft wurde Rad an Rad, und die Zuschauer waren begeistert. Smolinski brauste als Erster über den Zielstrich vor Pedersen und Sayfutdinov. Fienhage wurde Vierter vor Dilger und Lindbäck, dem in der letzten Kurve auf Rang drei liegend die Kette ablief.

Martin Smolinski setzte gerade zum Wheelie auf der Ehrenrunde an, da schallte es zuerst leise, aber dann immer lauter: „Aufwachen, aufwachen, Schatz, du hattest einen bösen Traum. . .“

Oh weia, ich lag im Schlafanzug im Bett mitten auf der Bahn in Mowidamm, wie peinlich. Quatsch, ich hatte tatsächlich geträumt, zuhause in meinem Bett. Aber der Traum war so schön. Der Lärm der Motoren, der Staub, der besäuselnde Methanolgeruch, all das nur geträumt?

Egal, es war ein schöner Traum, ich freue mich schon auf heute Nacht. Mal sehen, wo da gefahren wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.