• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Im Stadionoval geht’s wieder richtig rund

04.05.2018

Moorwinkelsdamm Bevor an diesem Sonnabend, 5. Mai, das erste Startband zum „Master of Speedway“ im Bockhorner Ortsteil Moorwinkelsdamm in die Höhe schnellt, müssen viele Vorbereitungen getroffen werden. Der Vorsitzende des MSC Moorwinkelsdamm Heinrich Wilhelms und seine rund 100 Helferinnen und Helfer sind dort schon die ganze Woche über am arbeiten, um den zahlreichen Besuchern von nah und fern auch in diesem Jahr wieder eine angemessene Veranstaltung präsentieren zu können.

Los geht es an diesem Sonnabend um 16 Uhr mit den Juniorenklassen. Absoluter Höhepunkt sind im Stadion am Linsweger Weg ab 20 Uhr die Flutlicht-Rennen, für die diesmal unter anderen der schwedische Weltklasse-Fahrer Frederik Lindgren verpflichtet werden konnte.

Doch vorab muss noch einiges erledigt werden. „Hier gibt es immer viel zu tun, wenn das Rennen ansteht“, erklärt Heinrich Wilhelms: „Am Donnerstag waren wir mit zehn Leuten am Platz, von denen sich einige Urlaub genommen haben, andere sind Rentner, die haben ja mehr Zeit.“ Die Bahn sei fertig, freute sich der Zeteler, aber letzte Handgriffe müssten immer noch erledigt werden.

Dazu gehöre vor allem der Lichtcheck der Flutlichtanlage an diesem Freitagabend. „Am Flutlicht muss immer etwas repariert werden“, erläutert Wilhelms: „Durch den Sturm müssen vor allem die Lampen wieder justiert werden. Ein befreundeter Biogasbauer kommt mit einem Teleskoplader, und von da oben stellen wir dann die Lampen richtig auf die Bahn ein.“ Energie bekommt die Lichtanlage von zwei Notstromaggregaten. „Wenn wir das über das normale Netz machen würden, fiele in der Gegend hier garantiert der Strom aus“, lacht Wilhelms.

Auch die benachbarte Wiese, die als Campingplatz für die Besucher des Rennens genutzt wird, muss vorbereitet werden. Ohne Ärger geht das nicht immer ab. „Obwohl der Platz noch gar nicht freigegeben war, stand am Dienstagabend der erste Camper mit Auto und Hänger auf dem Platz, dabei war das Gras noch nicht gemäht und alles war klitschnass“, klagt Wilhelms: „Und dann hatte er sich auch noch festgefahren, und wir mussten um ihn herum mähen. Danach wurde er herausgezogen und ist dann abgehauen – man glaubt es kaum.“

In puncto Fahrerfelder gibt es für die Verantwortlichen beim MSC Moorwinkelsdamm auch immer wieder Überraschungen, denn vor allem die polnischen Fahrer werden manches Mal kurzfristig von ihren Clubs umdirigiert. Fest steht allerdings die Teilnahme der Clubfahrer des MSCM. Der Führende im ADAC-Cup, Thies Schweer (8 Jahre) aus Zetel, fährt in der Klasse Junior A (50 ccm), Tom Finger aus Bad Zwischenahn in der Schüler C (250 ccm), und die Niederländer Darrel de Vries, Henk Coentra und Kevin Glorie starten in der B-Gruppe 500 ccm.

Rund 50 000 Euro € kostet den Club das Rennen „Master of Speedway“. Gedeckt werden die Kosten überwiegend durch Sponsoren, aber auch eine entsprechende Zuschauerzahl ist zur Deckung nötig.

Weitere Nachrichten:

MSC Moorwinkelsdamm | ADAC | Master of Speedway

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.