• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Lokalmatadore glänzen auf Heimstrecke

22.08.2017

Moorwinkelsdamm Auch von den starken Regenfällen der vergangenen Tage haben sich die Nachwuchsfahrer beim Heimrennen des MSC Moorwinkelsdamm nicht ausbremsen lassen. Zumal die Verantwortlichen um den Ersten Vorsitzenden Heinrich Wilhelms trotz der widrigen Verhältnisse eine bestens präparierte Rennbahn im Stadion am Linsweger Weg zum sechsten Lauf des „ADAC Weser-Ems Bahnsport-Nachwuchscup“ bereitgestellt hatten.

Zugleich war es das letzte Rennen dieser Serie in 2017. Grund: Der siebte Lauf in Schwarme wurde aufgrund der dortigen Bahnverhältnisse auf lehmigem Untergrund schon vorzeitig abgesagt.

Schweer feiert Heimsieg

In Moorwinkelsdamm konnten indes alle einheimischen Starter in ihren Klassen voll überzeugen. In der Klasse der jüngsten Talente, der Junioren A (50 ccm, 6 bis 11 Jahre) brauste Lokalmatador Thies Schweer zur Freude der Zuschauer nach einem sehenswerten Stechen mit Carl Wynant vom MSC Cloppenburg zum Heimsieg. In den Vorläufen hatte der Zeteler zwei Läufe für sich entscheiden können und erreichte zweimal den zweiten Platz.

Dies gelang auch Carl Wynant, und so musste das erwähnte Stechen um den Sieg entscheiden. Stolz und überglücklich nahm Thies Schweer den Siegerpokal von Heinrich Wilhelms entgegen. Auf den dritten Platz fuhr der ebenfalls für den MSC Moorwinkelsdamm startende Mika-Fynn Janssen aus Westerstede. Den vierten Platz belegte Felix Klütemeyer vom MSC Schwarme.

In der Klasse der Junioren B (125 ccm, 9 bis 16 Jahre) konnte der Bad Zwischenahner Tom Finger, der ebenso für den MSC Moorwinkelsdamm an den Start ging, voll überzeugen. Er gewann alle seine vier Vorläufe und ging als Favorit in das abschließende Finale. Dort kämpfte er vier Runden mit seinem stärksten Widersacher Jonny Wynant (MSC Cloppenburg) um den Sieg. In den Vorläufen hatte er seinen Widersacher noch besiegt.

Im Finale kam er schlecht vom Start weg und musste alles riskieren, um auf den in Führung liegenden Cloppenburger aufzuschließen. In der letzten Runde rasten beide gleichauf aus der letzten Kurve auf die Zielgerade zu – und Jonny Wynant war dann im Fotofinish knapp der Gewinner. Das Siegerpodium komplett machte Calvin Richter (SC Neuenknick).

Die Zetelerin Ann-Kathrin Gerdes fuhr in diesem Jahr für den MSC Brokstedt in der Klasse der Junioren C (250 ccm, 11 bis 18 Jahre) zum ersten Mal um Cup-Punkte. Dort waren die Konkurrenten sehr stark und hatten über das Jahr schon deutlich mehr Erfahrungen sammeln können. Trotzdem schlug sich die Lokalmatadorin gut und erkämpfte drei Punkte. Sieger wurde der für den MSC Olching (Bayern) startende Gastfahrer Tim Wunderer, vor seinem ebenfalls aus Bayern kommenden Teamgefährten Maximilian Troidl. Der dritte Platz ging an den stark fahrenden Fabian Heinemann vom MSC Cloppenburg.

Auch in der Klasse der B-Lizenzler U 18 war in Jens Schumann ein Seniorfahrer des MSC Moorwinkelsdamm am Start und raste auf den zweiten Platz. Allerdings startete er außerhalb der Cup-Wertung.

Alle einheimischen Starter haben sich für den Bundesendlauf im Bahnsport am Sonnabend, 14. Oktober, in Güstrow qualifiziert. Dort wird dann der Bundessieger ausgefahren.

Schneller Vorsprung

Derweil ging es beim Heimrenntag des MSC Moorwinkelsdamm auch am späten Nachmittag rund. Um 17 Uhr startete dort der zweite Saisonlauf in der Speedway-Liga Nord. Dabei empfingen die Gastgeber die Vereine MC Ludwigslust und MSC Brokstedt. Die vom Teammanager Andreas Borgmann betreute Heimmannschaft überzeugte von der ersten Minute an und konnte sich schnell einen Vorsprung herausfahren.

In Darrel de Vries (10 Punkte), Steven Mauer (9) und Hannes Gast (11) waren die stärksten Fahrer des Nachmittags in den Reihen des MSC Moorwinkelsdamm. Das Team wurde komplettiert mit den 250er-Fahrern Finn Loheider und Kevin Lück. Als Reservefahrer stand Mitchell de Vries bereit.

Allerdings musste das Rennen aufgrund starker Regenfälle nach dem zwölften Lauf vorzeitig – in Absprache mit dem Schiedsrichter und den Teammanagern – abgebrochen werden, weil die Sicherheit nicht mehr für alle auf der Rennbahn gewährleistet war. Da zwölf von 16 Wertungsläufe gefahren waren, konnte dennoch voll gewertet werden. Der MSC Moorwinkelsdamm fuhr somit einen überzeugenden Heimsieg mit 34 Punkten ein. Auf den zweiten Platz kam der MC Ludwigslust (23), gefolgt vom MSC Brokstedt (15).

Damit verkürzte Moorwinkelsdamm (5 Punkte/66 Laufpunkte) den Rückstand in der Gesamtwertung auf Spitzenreiter Ludwigslust (5/71). Dritter ist das Team aus Brokstedt (2/49). Das Finale steigt nun am Sonnabend, 17. September, in Schleswig-Holstein beim MSC Brokstedt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.