• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Gerätturnen: Nachwuchs begeistert Kampfrichter

14.10.2015

Schortens Überschläge, Flickflacks, Salti, Abgänge am Barren und am Balken – dies alles wurde den Kampfrichtern sowie Zuschauern auf der gut besuchten Tribüne in der Oestringer Sporthalle bei den Kreismeisterschaften des Turnkreises Friesland geboten. 46 Turnerinnen aus den vier Vereinen TuS Glarum, TuS Sillenstede, MTV Jever und Wilhelmshavener SSV nahmen am Kreisentscheid und den Finalwettkämpfen im weiblichen Gerätturnen teil. Alles unter der bewährten Regie von Reinhard Milter, Wettkampfleiter und friesländischer Kreisfachwart Gerätturnen.

gerätevierkampf

Geturnt wurde beim Kreisentscheid und den Finalwettkämpfen des Turnkreises Friesland in der Oestringer Turnhalle ein Gerätevierkampf in den Standarddisziplinen der Frauen: Reck/Stufenbarren, Boden, Schwebebalken und Sprung. Je nach persönlichem Leistungsstand und individuellem Vorzug konnte entweder eine gemäß den Vorgaben des Deutschen Turnerbundes (DTB) entsprechende Pflichtübung (P 3 bis P 7) oder eine modifizierte Kürübung der Leistungsstufe 3 oder 4 (LK 3, LK 4) geturnt werden.

In ihre jeweiligen Altersstufen eingeteilt, konnten die Turnerinnen dabei ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und sich den Kampfrichtern von ihrer besten Seite präsentieren. Für ihre turnerische Akrobatik wurden die Teilnehmerinnen im Alter von sechs bis 17 Jahren auch mit viel Beifall von der gut besuchten Tribüne bedacht.

Die Kreismeisterschaft bot den Athletinnen im Alter von sechs bis 17 Jahren auch die Möglichkeit, sich für die Teilnahme an den in Nordhorn stattfindenden Titelkämpfen des Turnbezirkes Weser-Ems zu qualifizieren, sofern sie denn in einer für die Qualifikation vorgesehenen Wettkampfklasse (KE = Kreisentscheid) antraten. Geturnt wurde zudem in der Kategorie Kreisfinale (KF).

In den Finalwettkämpfen des Pflichtbereiches waren die Turnerinnen aus jeweils zwei Jahresbändern zu einer Wettkampfklasse zusammengefasst. Darüber hinaus konnten sie an den verschiedenen Geräten unterschiedlich hochwertige Übungen wählen. „Wir haben diesen Modus des Wahlwettkampfes in diesem Jahr erstmals angewandt, um dem individuellen Leistungsspektrum gerechter zu werden“, erläuterte Milter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Jüngsten (Jahrgang 2008-2009/P3-P5/KF 5) konnten sich die Turnerinnen des MTV Jever behaupten und alle vorderen Plätze belegen. Lahja Kraabs, Fenna Sassen und Smilla Wittek durften auf das Treppchen, sie zeigten durchweg gute und stabile Leistungen. In der KF 4 (2006-2007/ P3-P6) ergab die Siegerliste ein unter den Vereinen gut gemischtes Leistungsbild. Nach aufregend wechselnden Zwischenergebnissen jeweils am Ende eines Gerätes durften verdientermaßen Jennifer Mesler (1. Platz/WSSV), Amy Schroeder (2./TuS Glarum) und Nikita Eggers (3./TuS Sillenstede) ihre Medaillen in Empfang nehmen.

Sehr gute Leistungen

In der KF 3 (2004-2005/P4-P7) bestachen Glarumerinnen durch sehr gute Leistungen an allen Geräten. So gingen im oberen Leistungsfeld die Plätze eins bis vier nach Glarum. Herausragende Turnerinnen waren dabei neben Siegerin Elaine Hupfeld auch Amke Harms (2.), Brigit Zumdick (3.), und Joy Oeltermann (4.). Derweil turnten zwei Athletinnen des WSSV im Pflichtbereich der KF 2b (1999-1998/P5-P7). Michelle Meinhold erreichte mit 53,05 Punkten den ersten Platz. Silber ging an Cora Wende (50,75 Punkte).

Im Kürbereich des Finales, in der Leistungsstufe 4, traten drei Turnerinnen des TuS Glarum gegeneinander an und machten aus ihrem Wettkampf eine Vereinsmeisterschaft. „Alle drei Athletinnen turnten zum ersten Mal eine Kür und lieferten ein respektables Leistungsbild ab“, lobte Milter. Celina Hupfeld vergab allerdings etwas zu viele Zähler am Sprung und landete deshalb mit 32,80 Punkten auf dem dritten Platz. Raja Schroeder kann ihre Barrenübung noch verbessern, turnte aber eine saubere Bodenkür und schaffte mit 36,30 Punkten das Silbertreppchen. Die Gewinnerin dieses Trios hieß Pia Niehuß, die mit 39,50 Punkten Erste wurde.

Im Entscheidbereich der Kür konnten sich in der Leistungsstufe 3 insgesamt vier Turnerinnen aus Glarum das begehrte Ticket zur Bezirksmeisterschaft erturnen. „Alle Entscheidturnerinnen haben Leistungen auf Top-Niveau abgeliefert“, freute sich Milter.

Spannender Zweikampf

In der Klasse KE 1b (2002-2004) entbrannte ein spannender Zweikampf zwischen Ylva Conerus und Eske Hanau. Nach Sprung und Stufenbarren hatte Hanau noch mit einem Punkt Vorsprung die Nase vorne. Am Balken und Boden konnte jedoch Conerus ihre Stärken ausspielen und zog schlussendlich an Hanau vorbei. Die Bodenkür von Conerus „gelang sensationell gut“ (Milter). Für ihren hoch gesprungenen Salto in der akrobatischen Rückwärtsverbindung erhielt sie zusätzliche Bonuspunkte. Sie erreichte die Goldmedaille mit 44,15 Punkten, während Silber an Hanau ging. Sie erzielte 43,400 Punkte, ein ebenso hervorragendes Ergebnis.

Erfahrung ausgespielt

In der Wettkampfklasse KE 1a (Kürstufe 3/2001 und älter) turnten in Julia Beenken und Nicola Otten ebenfalls zwei Glarumerinnen gegeneinander. Beenken, eine erfahrene Wettkampfturnerin, spulte ihr Programm souverän ab und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Otten hingegen hatte auch mit Trainingsrückständen zu kämpfen und beließ es daher in ihrer Übung bei nicht so hochwertigen Teilen, die sie dann aber sicher und sauber präsentierte. Allerdings erhielt sie dafür nicht die wertvollen Punkte und blieb somit nahezu sieben Zähler hinter ihrer Vereinskonkurrentin zurück.

Alle vier Glarumerinnen haben die Qualifikation erreicht und dürfen nun am 8. November nach Nordhorn reisen, um dort ihren Verein, aber auch den Turnkreis Friesland auf Bezirksebene zu vertreten. Vor dem Saisonhöhepunkt gegen Konkurrentinnen aus Weser-Ems bleibt nur noch wenig Zeit, um die Leistungen zu optimieren. „Wir werden wohl noch in den Ferien den Trainingsstand überprüfen und mit dem Aufbau des Leistungslevels beginnen“, erläuterte Milter.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/friesland/fotos 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.