• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Henseleit deklassiert DM-Konkurrenz

11.09.2018

Northeim /Varel Falls es überhaupt noch eines Beweises der absoluten Ausnahmestellung von Esther Henseleit im aktuellen nationalen Amateurgolf der Frauen bedurfte – bei der deutschen Meisterschaft der Golfer lieferte ihn die 19-jährige Varelerin. Die Vize-Europameisterin, die als große Favoritin ins viertägige Turnier der besten 40 Golferinnen gegangen war, spielte nicht nur die beste Runde des Finaltages. Sie knackte noch dazu den drei Jahre alten Platzrekord im südniedersächsischen Northeim.

Dank einer phänomenalen 64er-Runde blieb die Nationalspielerin auf der Anlage des GC Hardenberg am Sonntag gleich acht Schläge unter Par und sicherte sich mit insgesamt 266 Schlägen zum ersten Mal in ihrer noch jungen, aber schon so extrem erfolgreichen Karriere den DM-Titel. „Der Sieg bedeutet mir sehr viel“, sagte die frisch gebackene Titelträgerin und ergänzte mit Blick auf den von ihr nun angestrebten Wechsel ins Profilager: „Das ist höchstwahrscheinlich meine letzte deutsche Meisterschaft, und da den Titel mitzunehmen, den ich ja davor auch noch nicht hatte, ist für mich ein krönender Abschluss meiner Amateurkarriere.“

In Northeim blieb die als beste Deutsche mit einem im nationalen Amateurgolfsport wohl unerreichten Stammvorgabe von +6,7 auf Platz 16 der Weltrangliste vorgerückte Henseleit nach vier Runden in Northeim fabelhafte 22 Schläge unter Par. Damit ließ die Varelerin den weit abgeschlagenen Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chance. So wies die neue deutsche Vizemeisterin Anna Lina Otten (Düsseldorfer GC/284/-4) am Ende ganze 18 Schläge Rückstand auf die in ihrer eigenen Liga spielende Varelerin auf. Dritte wurde Marie Bechtold (GC St. Leon-Rot/285/-3), die sich im Kartenstechen gegen die schlaggleiche Anni Eisenhut (Münchener GC) durchsetzte.

„Mit so einer guten Saison im Rücken, war es auch mein Ziel, bei der DM vorne mitzuspielen und das Ding dann nach Hause zu holen“, erklärte Henseleit, die in der Vorwoche das Golf Team Germany mit formidablen Leistungen bei der Team-WM der Frauen in Irland auf einen starken fünften Platz geführt hatte. „Aber am Ende kann man das nie so planen – so ist Golf einfach nicht. Und deswegen freue ich mich auch richtig über den DM-Titel.“

Dabei hatte sie schon nach den ersten beiden Tagen einen guten Vorsprung vor der Konkurrenz besessen. „Aber ich habe mir vorgenommen, mich darauf nicht auszuruhen“, sagte Henseleit, die den dritten Tag mit einer Par-Runde beendet hatte. „Damit war ich gar nicht zufrieden“, gestand sie und war trotz eines praktisch schon uneinholbaren Vorsprungs von zwölf Schlägen auf Anni Eisenhut umso motivierter in den Finaltag gegangen: „Daher habe ich aggressiv gespielt und viele Birdies gemacht“, freute sich Henseleit: „Und damit bin ich sehr glücklich!“

Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Weitere Nachrichten:

GC | Weltmeisterschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.