• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Obenstrohe verliert Gipfeltreffen

06.05.2019

Obenstrohe Kein Kraut gewachsen war gegen den Tabellenführer und designierten Meister der Fußball-Bezirksliga am Sonntag für den zweitplatzierten TuS Obenstrohe. Im Gipfeltreffen im bestens besuchten heimischen Stadion an der Plaggenkrugstraße mussten sich die stark ersatzgeschwächten Platzherren am Ende mit 0:2 (0:0) den Gästen aus dem Landkreis Oldenburg geschlagen geben.

Zugleich schlugen die Wildeshauser vor 500 Zuschauern damit das Tor zum Titelgewinn und Aufstieg ganz weit auf. Sollte Obenstrohe an diesem Dienstagabend (19.30 Uhr) sein Nachholspiel beim „Angstgegner“ BW Bümmerstede nicht gewinnen, kann der VfL fest für die Landesliga-Saison 2019/2020 planen.

„Man muss klipp und klar sagen, dass der Sieg der Wildeshauser absolut verdient war“, betonte TuS-Coach Rainer Kocks nach dem Spiel: „Die Gäste waren aufstellungstechnisch fast mit voller Kapelle da, haben dieses Spitzenspiel von der ersten Minute an richtig ernst genommen und hatten unterm Strich ein klares Chancenplus von 8:3.“ Die Gratulation von Kocks zur Meisterschaft wollte VfL-Trainer Marcel Bragula allerdings noch nicht annehmen.

Von Beginn an hatten die Gäste, die mit zwei Fanbussen angereist waren, vor der voll besetzten Tribüne mächtig Druck gegen die insbesondere aufgrund von Verletzungen mächtig durcheinandergewirbelte Obenstroher Startelf entfacht. „Wir mussten personell ja notgedrungen wieder experimentieren“, bedauerte Kocks: „Das merkte man unseren Spielern leider an, die viel Unruhe und Nervosität ausstrahlten.“

So musste schon in den ersten 25 Minuten TuS-Torhüter Tim Stahl mehrmals sein ganzes Können aufbieten und in höchster Not retten, um einen frühen Rückstand zu vermeiden. Als er in der 27. Minute wieder einmal Kopf und Kragen riskierte, wurde er vom Fuß eines Gegenspielers unglücklich an der Hand getroffen und musste danach mit Verdacht auf Bruch des kleinen Fingers ausgewechselt werden.

Für ihn rückte Ersatztorhüter Philip Zuchgan zwischen die Pfosten und stand dort sofort im Mittelpunkt. „Er hat seine Sache gut gemacht und uns mit zwei Glanzparaden gleich in seiner ersten Aktion bei einer gefährlichen Doppelchance der Gäste im Spiel gehalten“, lobte Kocks.

Nach der torlosen ersten Hälfte war es dann aber soweit. Während auf Obenstroher Seite Yannick Brinkmann und Lars Zwick bei TuS-Chancen im Abschluss leer ausgegangen waren, gingen die Wildeshauser durch einen von Lukas Schneider direkt verwandelten Freistoß hochverdient mit 1:0 in Front (57.).

„Wir haben danach zwar noch mal viel versucht und in der Schlussphase alles nach vorne geworfen, doch es sollte einfach nicht sein“, analysierte Kocks. Zumal Theesfeld im Eins-gegen-Eins-Duell am gegnerischen Torwart Sebastian Pundsack gescheitert war. In der Schlussminute stellte Robin Ramke dann den 2:0-Endstand her (90.).

„Kampf und Entschlossenheit meiner Spieler stimmten“, betonte Kocks: „Wir sind angesichts der personellen Situation froh, wenn die Saison vorbei ist. Wir werden aber alles versuchen, um Platz zwei zu verteidigen – das hätten sich die Jungs verdient.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.