• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Obenstrohe/Dangastermoor gelingt Derby-Coup

12.02.2018

Obenstrohe /Neuenburg Großer Jubel bei den Regionsoberliga-Handballern der SG Obenstrohe/Dangastermoor. Schließlich haben sie am Samstagnachmittag den Siegeszug der mit neun Erfolgen aus neun Spielen perfekt in die Saison gestarteten HSG Neuenburg/Bockhorn jäh beendet.

Der auf dem dritten Tabellenplatz rangierende Aufsteiger um SG-Spielertrainer Fred Richter setzte sich im umkämpften, aber fairen Spitzenspiel auch in der Höhe verdient mit 26:19 (13:8) durch und verkürzte mit nun 16:6 Punkten den Rückstand auf Tabellenführer HSG (18:2) auf vier Zähler. Morgenluft im Titelkampf wittert zudem der Zweite TuS Holthusen (17:3).

„Schlüssel zum Sieg war Darius Onken im Tor, der sein bestes Spiel überhaupt für uns gemacht hat und dabei von einer super funktionierenden Abwehr toll unterstützt wurde“, lobte Richter. „Zusätzlicher Ansporn war bei uns natürlich, dass wir unsere Heimserie unbedingt ausbauen wollten“, fügte er mit Blick auf die beeindruckende Tatsache hinzu, dass die Mannschaft seit Gründung der SG vor zwei Spielzeiten zu Hause noch keinen einzigen Punkt abgegeben hat und auch im Pokal dort unbesiegt ist.

Indes bilanzierte HSG-Torwart Florian Prill enttäuscht: „Dass wir die erste Saisonniederlage ausgerechnet im Derby kassiert haben, ist doppelt schmerzhaft, war aber aufgrund unserer schwachen Angriffsleistung beziehungsweise der guten Defensivleistung des Gegners am Ende nicht zu verhindern.“ Und der HSG-Torwart ergänzte: „Es war eine verdiente Niederlage, die vielleicht zum richtigen Zeitpunkt kommt. Diese Warnung sollten wir unbedingt mit in die kommenden Spiele nehmen.“

Bei der erfolgreichen Revanche für die knappe 26:28-Hinspielniederlage waren aufseiten der SG Andre Willmann (7), Kai Redeker (5) und Marcel Reuter (5/1) die erfolgreichsten Vollstrecker. Bei den Neuenburgern um Trainer Bernd Frosch trafen Konstantin Pawils (5/1) und Jochen Silk (4/1) am besten.

Schon beim torarmen Beginn des Friesland-Duells vor 120 Zuschauern in Obenstrohe war deutlich geworden, dass die beiden Abwehrreihen der Partie ihren Stempel aufdrücken würden. Beim Stand von 3:2 (7. Minute) übernahm die SG erstmals die Führung und gab sie bis zum Abpfiff nicht mehr her. Angeführt von Torhüter Onken, der die Gäste mit vielen Paraden entnervte, zogen die Hausherren erstmals auf 7:3 (14.) davon.

Zwar verkürzten die Neuenburger noch einmal auf 8:9 (24.), doch spielten sie danach ihre Angriffe nicht konsequent genug aus oder bissen sich im Abschluss immer wieder an Onken die Zähne aus. Nach der Pause das gleiche Bild. Zwar blieben die Gäste bis zum 19:15 (49.) noch einigermaßen in Schlagdistanz. Doch spätestens beim 23:15 war die erste Saisonpleite besiegelt. Nach dem Abpfiff feierten die SG-Spieler ihren Derby-Coup ausgelassen im Hüpfkreis und holten sich den verdienten Applaus von ihren Fans auf der Tribüne ab.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.