• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Fußball-Nationalmannschaft
Bundestrainer Löw hört nach der EM im Sommer auf

NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Golf: Prominente müssen Friesländern den Vortritt lassen

09.07.2014

Wilhelmshaven 90 Starter, 45 Teams, 99 000 Euro: Diese Zahlen haben die zweite Auflage des Tabaluga-Küstencups auf der Anlage des Golfclubs Wilhelmshaven-Friesland geprägt. An dem Turnier zugunsten benachteiligter Menschen hatten sich auch etliche Prominente aus verschiedenen Bereichen beteiligt.

Im Spielmodus „Chapman-Vierer“ gingen die Zweierteams an den Start. Dabei schlagen beide Spieler ab, danach wird jeweils einmal der Ball des anderen gespielt, und dann muss sich das Team entscheiden, mit welchem Ball abwechselnd zu Ende gespielt wird.

GC-Präsident Gerhard Redies und Spielleiter Thomas Oldermann begrüßten neben den Clubmitgliedern aus Wilhelmshaven auch viele Gäste, darunter viele prominente Mitglieder des „Eagles Charity Golf Clubs“: die Ex-Fußballer Hannes Löhr, Thomas Allofs und Uli Stein, die Schauspieler Günther-Maria Halmer, Simon Licht und Andrea Spatzek, Eiskunstläufer Norbert Schramm, Comedian Bodo Bach, Rad-Legende Rudi Altig, den ehemaligen Handball-Torwart Adam Weiner, Jürgen Born (Ex-Präsident Werder Bremen), Schlagersänger Bernard Brink und Moderator Werner Schulze-Erdel („Familienduell“), der auch anschließend die Abendveranstaltung inklusive Siegerehrung moderierte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Preise wurden ausgelobt für die Nettoklassen A, B und C sowie – und das sind die eigentlichen Turniersieger – für die Bruttoklasse. Die Sieger ihrer jeweiligen Klasse sind zum Tabaluga-Abschlussturnier in Tutzing (Bayern) eingeladen.

Am Ende der Abendveranstaltung konnten Schauspieler Michael Roll und Organisator Bodo Behnke stolz auf 99 000 € Euro Spendenaufkommen blicken. Das Geld kommt der Tabaluga-Kinderstiftung (66 000 Euro€) sowie dem Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich (33 000 Euro) zugute. Netto C: 1. Wolfgang Schmidt, Dennis Libor, (beide GC Wilhelmshaven); 2. Monika Güldenberg (GC Möhnsee), Heidemarie Michael (Arenshorster GC); 3. Andrea Spatzek (Kölner GC), Karsten Päthke (GC Wilhelmshaven). Netto B: 1. Renate Ellinghaus, Wilhelms Borchers (beide GC Wilhelmshaven); 2. Ilse Redie, Andreas Hannemann (beide GC Wilhelmshaven); 3. Rudi Altig (GC Bad Neuenahr), Jürgen Born (GC zur Vahr). Netto A: 1. Matthias Plümer, Benjamin Fisher (beide GC Wilhelmshaven); 2. Birgit und Thomas Oldermann (beide GC Wilhelmshaven); 3. Berir Müller-Meinhardt (GC Wilhelmshaven), Guido Schmitz (Uni GC Paderborn). Brutto: 1. Jörg Strenge (GC Wilhelmshaven), Wolfgang Urbas (G+S Neuss).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.