• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Klootschießen: Vier Friesen stehen im Feldkampf-Kader

31.12.2019

Reitland /Friesland Beim traditionellen Silvester-Klootschießen, das erstmals nicht am letzten Tag des Jahres und nicht in Spohle ausgetragen wurde, sind am Sonntag in Reitland auch die Nominierungen für die Feldkampfteams der Männer und der Jugend aus dem Klootschießer-Landesverband Oldenburg (KLVO) bekannt gegeben worden. Derweil wird es beim nächsten Feldkampf gegen Ostfriesland in Blersum keinen Vergleich mehr zwischen den Junioren (19 bis 25 Jahre) beider Lager geben, weil etliche Aktive dieser Altersklasse im Aufgebot der Männer-Hauptmannschaften stehen.

Beim Silvester-Werfen in Reitland schaffte keiner der Männer die 80-Meter-Marke. Ansprechend war die Leistung von Ludger Ruch (Mentzhausen) mit dem 475-Gramm- Kloot. Der Blexer legte mit drei Wurf 233,40 Meter vor. Sein Höchstwurf betrug 79,50 Meter. Knapp war die Entscheidung um den zweiten und dritten Rang. Am Ende setzte sich Sören Bruhn aus Schweinebrück (218,90 m/ 74,60 m) knapp vor Stefan Runge aus Kreuzmoor (214,60 m/72,00 m) durch. Bei den Männern waren neun Aktive am Start.

Oldenburgs Feldobmann Stefan Bruns (Waddens) benannte zwölf Werfer ins vorläufige Aufgebot. Berücksichtigt wurden auch die Leistungen in der aktuellen Saison – etwa bei Landes- und FKV-Meisterschaften oder der EM-Qualifikation. Zum KLVO-Team zählen Hendrik Rüdebusch aus Vielstedt-Hude sowie Ludger Ruch (Mentzhausen), Sören Bruhn (Schweinebrück), Stefan Runge (Kreuzmoor), Bjarn Bohlken (Grabstede), Detlef Müller (Mentzhausen), Jens Stindt (Spohle), Manuel Runge (Kreuzmoor), Thore Bruns (Waddens), Keno Vogts (Hollwege), Jannik Bruns und Björn Helmerichs (beide Schweewarden). Die endgültige Mannschaft umfasst sieben Stamm- und drei Ersatzwerfer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonders erfahrene Feldkämpfer sind Ex-Europameister Detlef Müller (50) sowie der etwas überraschend nominierte Rosenberger Jens Stindt (44). Der „Turm von Spohle“ war zuletzt im EM-Jahr 2012 in Utgast dabei. Ein Nachwuchstalent stellt der 17-jährige Bruns dar. Optimistisch sieht Feldobmann Bruns dem Vergleich mit den Ostfriesen entgegen. Die Oldenburger gewannen die letzten fünf Länderkämpfe.

„Unsere Männer sind sicher favorisiert“, weiß Bruns: „Wir hoffen, dass wir in Bestbesetzung antreten und dann den Feldkampf gut für uns gestalten können. Das Ziel ist der Ausbau unserer Serie.“

Derweil peilen die Ostfriesen um Feldobmann Friedrich Janssen den ersten Sieg seit Januar 2001 in Jever an. Zum ostfriesischen Männer-Aufgebot zählen Jelde Eden (Willmsfeld), Florian Eiben (Leerhafe), Henning Schiffer (Utgast), Jörn Aakmann (Berumbur), Daniel Heicken (Schirumer-Leegmoor), Helfried Götz (Wiesedermeer), Frank Goldenstein (Pfalzdorf), Tobias Djuren („Noord“ Norden), Roman Wübbenhorst und Horst Dieling (beide Dietrichsfeld). Die Mannschaft wird von Bert Stroje aus Neuenburg betreut.

Leistungsträger der Oldenburger Jugend ist indes Thore Bruns. Der Waddenser warf den 375-Gramm-Kloot beim Silvesterwerfen in Reitland 67,10 Meter weit. Zum weiteren KLVO-Aufgebot zählen Ben Sanders (Reitland), Dominik Köster (Langendamm-Dangastermoor), Anakin Wollersheim (Moorriem), Jardo Bolles (Mentzhausen), Thies Minßen (Abbehausen), Kevin Duhm, Ihno Riesebieter (beide Schweewarden) und Hakon Bruns (Holtange).

Jugendwart Detlef Müller ist für das Nachwuchsteam zuständig. „Mit der Jugend sind wir sicher der Außenseiter. Aber wir haben eine Mannschaft, die hochmotiviert ist und ihr Bestes geben wird“, betont Feldobmann Bruns: „Wir sind breiter aufgestellt als beim letzten Mal und können nur gewinnen.“

Den letzten Vergleich in Stollhamm verloren die Oldenburger Nachwuchstalente. Insgesamt steht es in der Jugend 21:13 für Ostfriesland. Bei den Männern führen die Ostfriesen den ewigen Vergleich knapp mit 14:13 Siegen gegen Oldenburg an. Bei den Junioren steht es 10:6 für Ostfriesland – und dabei wird es aller Voraussicht nach aufgrund der Abschaffung dieser Konkurrenz auch bleiben.

Nun bleibt abzuwarten, ob eine längere Frostperiode einsetzt und das Feldkampf-Spektakel 2020 steigen kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.