NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tischtennis: Sande unterliegt Angstgegner Braunschweig deutlich

20.03.2018

Sande Ein Sieg und eine Niederlage sowie Platz drei (22:10 Punkte) im Oberliga-Klassement – so lautet die Bilanz vom Auswärts-Doppelspieltag der Tischtennisspielerinnen des TuS Sande. Einer relativ deutlichen 2:8-Pleite bei RSV Braunschweig, folgte wenige Stunden später der 8:5-Erfolg bei SSV Neuhaus. Beide Partien fanden zeitversetzt an einem Tag statt.

Das Quartett um Meike Fenger & Co. hält weiterhin Tuchfühlung zum aktuellen Zweitplatzierten TSV Heiligenrode (24:10), schier uneinholbar mutet jedoch der Abstand zu Primus Engelbostel-Schulenburg an (25:5), Vierter ist Neuhaus mit 21:9 Zählern.

Die Sanderinnen scheinen einen Angstgegner zu haben. Von den vergangenen vier Vergleichen mit dem RSV Braunschweig, gelang dem TuS nur ein Sieg. Dieser erfolgte zuletzt am 23. Oktober 2016 an eigenen Tischen – seitdem hagelte es drei Niederlagen in Folge, die jüngste ging nun relativ deutlich mit 8:2 an den RSV, wenngleich die Braunschweigerinnen in der aktuellen Tabelle drei Ränge hinter dem TuS rangieren. Sandes Anke Black brachte es auf den Punkt: „Der RSV scheint uns irgendwie nicht zu liegen. Gegen das schnelle Angriffsspiel der jungen Truppe sehen wir alt aus. Zudem fehlte Susanne Meyer an allen Ecken und Ende.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die fehlende Nummer zwei der Sanderinnen sprang Renska Rohlfs (2. Frauen, Landesliga) in die Bresche, die – inklusive der Neuhaus-Partie – schon zehn Mal in der Oberliga aufschlagen durfte. Dennoch: Bis auf das Eingangsdoppel von Black/Rohlfs (3:1 gegen Julia Samira Stranz/Viola Blach) und dem hauchdünnen 3:2-Sieg (13:11 in der Verlängerung des Finaldurchganges) von Sinja Kampen über Anika Walter, sollte kein weiterer Punktgewinn erfolgen.

„Wesentlich besser lief es in Neuhaus“, erklärte Black, die noch nicht wirklich von ihrer Hüftverletzung kuriert schien, und selber leider keinen Positiv-Zähler zum Gesamtsieg beisteuern konnte. Auch eingangs an der Seite von Rohlfs blieb ihr ein Erfolg gegen Lisa Krödel/Marlene Andres (0:3) vergönnt. Gleichwohl entwickelte sich eine Partie, bei der sich bis zum Stand von 4:4 keine Mannschaft so richtig voneinander absetzen konnte. Ab diesem Zeitpunkt jedoch schaltete der TuS einen Gang höher und holte drei Seriensiege, angefangen mit Kampen, die deutlich mit 3:0 gegen Sarah Nitsch gewann. Rohlfs und Fengler blieben ebenso siegreich und erhöhten auf 7:4 für die Friesländerinnen. Der Gastgeber aus Wolfsburg verkürzte noch einmal auf 5:7, am Ende sorgte aber schließlich Rohlfs (3:2 gegen Andres) für den verdienten Punktedoppelpack des TuS.

In mehr als drei Wochen folgt im Rahmen eines weiteren Doppelspieltages gegen die Mannschaften von Oldendorf I und II, der an einem Tag ausgetragen wird, der Saisonabschluss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.