• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tischtennis: Sander Duo hat wenig Losglück

20.05.2016

Sande /Kassel Wenig Losglück hatten die beiden Tischtennisspielerinnen des TuS Sande Anke Black und Susanne Meyer jetzt bei den 37. Deutschen Meisterschaften der Senioren in Kassel.

So wurde Black in eine Gruppe mit Claudia Edelhäuser (Bayern), Anja Stein (Hessen) und Viola Burkert (Berlin) gelost. Alle drei Spielerinnen treten in ihrem Verein (Ober- oder Verbandsliga) an Position eins an und weisen eine gute Einzelbilanz auf.

Ihr erstes Einzel gegen Stein entschied Black knapp mit 3:2 für sich. Im zweiten Match gegen Burkert musste sich die Sanderin letztendlich mit 1:3 geschlagen geben. Somit bedeutete das letzte Einzel gegen Edelhäuser das Endspiel um den Einzug in die K.o.-Phase des Turniers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach 0:2-Satzrückstand glich Black aus, doch im Entscheidungssatz agierte die Friesländerin am Ende etwas zu hektisch und musste sich mit 10:12 geschlagen geben. Das bedeutete das Aus in der Einzelkonkurrenz.

In ihrer Gruppe hatte Meyer mit Sylke Bayer (Pfalz), Lynn Aspinall (Hessen) und mit Alexandra Fiebrich (Thüringen) zu tun. Bayer und Aspinall erwiesen sich als zu große Hürde: Mit 0:3 und 1:3 verlor Meyer die beiden Einzel klar. Das Match gegen Fiebrich gewann Meyer dann sicher mit 3:0. Doch unter dem Strich schied auch Meyer in der Gruppenphase aus.

Anschließend war auch die Auslosung in der Doppelkonkurrenz alles andere als glücklich. Zwar zogen die Sanderinnen in der ersten Runde ein Freilos. In der zweiten Runde bekamen sie es mit dem bayerischen Duo Ulrike Scheinert/Yvonne Zöller zu tun. Diese Aufgabe meisterten die beiden souverän – 3:0 lautete das Endergebnis.

In der dritten Runde trafen sie auf das topgesetzte, ebenfalls niedersächsische Doppel Velitchka Wais/Denise Kleinert. Zwar rechneten einige mit einer klaren 0:3-Niederlage, doch Kleinert hatte mit dem Schnittspiel von Meyer Schwierigkeiten und Wais kam mit dem druckvollen Konterspiel von Black nicht zurecht.

So führte das Sander Doppel im ersten Satz mit 10:8, agierte dann aber zu hektisch und verlor noch mit 12:14. Im zweiten Satz ging Wais mit den Schnittbällen von Meyer besser um und Kleinert fischte die Konterbälle von Black aus der Halbdistanz gekonnt zurück. Mit 5:11 ging auch dieser Satz verloren.

Doch im dritten Satz setzten dann wieder Black/Meyer die Akzente und entschieden diesen Durchgang mit 11:7 für sich. Nun standen die Sanderinnen wieder ungünstiger, hielten aber dennoch gut mit.

Schließlich machte sich die individuelle Klasse von Wais bemerkbar und Black/Meyer verloren den vierten Satz mit 9:11 – gegen die späteren Deutschen Doppelmeister, wie sich herausstellte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.