• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tischtennis: Sanderinnen belegen starken zweiten Platz in Oberliga

27.04.2016

Sande Die Tischtennisspielerinnen des TuS Sande haben in der Oberliga einen hervorragenden zweiten Platz belegt. Am Wochenende siegte die beste Rückrundenmannschaft (17:1 Punkte) zunächst beim RSV Braunschweig mit 8:6, ehe ein wenig zeitversetzt der 8:3-Erfolg beim TSV Watenbüttel zu Buche stand.

Zur Meisterschaft hat es unterm Strich aber nicht ganz gereicht. Der punktgleiche SSV Neuhaus (37:5) hat mit der Spieldifferenz von +66 einen besseren Wert als die Sanderinnen mit +62. Gleichwohl geht eine tolle Saison für die TuS-Frauen zu Ende, die sich laut Top-Akteurin Meike Gattermeyer gegen die Teilnahme an der Regionalliga-Aufstiegsrelegation entschieden haben. Als Vizemeister hätten die Sanderinnen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen können – Vorlieb wird nun aber mit einem weiteren Jahr Oberliga genommen.

In der vorletzten Saisonbegegnung beim RSV Braunschweig sollte sich am Sonnabend bis zum 6:6-Zwischenstand keine Mannschaft so richtig absetzen. „Schon im Hinspiel haben wir uns schwer getan, nun ist Braunschweig verstärkt mit Anika Walter angetreten, die beide Partien im oberen Paarkreuz gegen uns gewinnen konnte“, erklärte Gattermeyer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Weichenstellung auf den Auswärtserfolg vollzog schließlich eine starke Susanne Meyer, die Walter knapp mit 11:8 im Finaldurchgang in die Knie zwang. Den Schlusspunkt setzte Sandes Nummer zwei Sinja Kampen durch einen 3:1-Sieg gegen Laura Konradt.

In Watenbüttel ließ der Vizemeister aus Sande lediglich drei Gegenpunkte zu. Gattermeyer: „Wir konnten uns auch in der Begegnung in Watenbüttel auf unser starkes unteres Paarkreuz mit Susanne Meyer und Anke Black verlassen, die maßgeblich an dem erfolgreichen Wochenende beteiligt waren.“

Nach den Eingangsdoppeln stand es schnell 2:0, ehe Kampen (0:3 gegen Joanna Jerominek) und Gattermeyer (2:3 gegen Anette Blazek) nahezu im Gleichschritt den 2:2-Ausgleich zulassen mussten. Doch der TuS ging mit guten Leistungen von Meyer (3:0 gegen Sarah-Christin Behrens), Black (3:0 gegen Margit Jeremias) und Gattermeyer (3:0 gegen Jerominek) wieder mit 5:2 in Führung.

Die letzte TuS-Niederlage des Tages kassierte Kampen durch ein knappes 2:3 gegen Blazek. Die restlichen drei Partien gingen allesamt an die Sanderinnen, die somit ihren 15. Saisonsieg einfuhren.

„Es war eine super Spielzeit mit einem Endergebnis in der Tabelle, mit dem wir sicherlich nicht gerechnet haben“, so Gattermeyer. „Wir sind total zufrieden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.