• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Schäfer zieht positive Bilanz

18.07.2015

Neustadtgödens Rund 650 Aktive in 15 friesländischen Vereinen und dem TuS Horsten, der mit seiner spielstarken Abteilung dem Tischtennis-Kreisverband Friesland angeschlossen ist, haben eine Spielberechtigung. Beim Kreistag des Verbandes wurde nun in Neustadtgödens Rückschau gehalten, geehrt und die neue Spielzeit vorbereitet.

Der Kreisvorsitzende Günther Schäfer (Roffhausen) stellte in seinem Jahresbericht gute Erfolge im Jugendbereich sowie die Auszeichnung des Jeveraners Dieter Jürgens mit dem „Friesland-Taler“ des Landkreises besonders heraus. Jürgens lebe für den Tischtennissport und habe sich darin verdient gemacht.

Leider habe dieser schöne Sport, den man zwar problemlos bis ins hohe Alter ausüben könne, auch gegen die Überalterung zu kämpfen. Die Anzahl der Menschen, die Sport treibe, nehme ab, und Jugendliche fänden andere Anreize zur Freizeitgestaltung. „Wenn wir künftig nicht noch weitere Fahrten in Kauf nehmen wollen, müssen wir etwas tun, um die Anzahl der vorhandenen Mannschaften zu behalten“, sagte Schäfer.

Sehr hohes Niveau

Thorsten Hinrichs (Jever), Zweiter Vorsitzender und Sportwart, bezeichnete den TuS Sande und MTV Jever als „Flaggschiffe“ des Tischtennis in Friesland. Aber auch der Heidmühler FC und TuS Horsten würden mit Erfolgen von sich reden machen. „Wir bewegen uns mit vielen der 56 Erwachsenen-Teams auf unglaublich hohem Niveau“, sagte er mit Blick auf den MTV Jever, der bei den Männern in der Regionalliga spielt, und den TuS Sande mit seinen Oberliga-Frauen. Außerdem schafften die Männer aus Sande (Verbandsliga) und Jever (Landesliga) jeweils den Klassenerhalt. Anke Black, amtierende Niedersachsenmeisterin ihrer Altersklasse, und Vizelandesmeisterin Susanne Meyer (beide TuS Sande) rundeten das positive Bild ab.

Konstanz in der Jugend

Jugendwart Joachim Biele (TuS Sande) hob hervor, dass die Vereine für die kommende Spielzeit eine unveränderte Anzahl Mannschaften meldeten, obwohl keine Jungen in der Kreisklasse mehr vertreten seien. Absolutes Aushängeschild sei Heidi Xu vom TuS Horsten, die beim Jahrgang 2006 als Zweite in Deutschland geführt werde. Erfolgreich seien an vielen Orten die Minimeisterschaften ausgetragen worden. Ziel sei es, dabei möglichst viele Kinder für die Vereine zu gewinnen.

Als Kreismeister wurden TuS Zetel (Aufsteiger in 2. Bezirksklasse) und SG Cleverns-Sandel III (3. Kreisklasse) mit Pokalen ausgezeichnet. Jeweils Zweite hinter Wilhelmshavener Mannschaften wurden TuS Dangastermoor (1. KK), HFC III (2. KK), TuS Horsten (4. KK) und HFC IV (5. KK).

Staffelmeister Jungen wurden GG Roffhausen II (KK), Vareler TB (KL); Schüler: Vareler TB (gemischt); Schülerinnen: TuS Horsten; Schüler-Pokal (KL A): TuS Horsten. Als beste Einzelspieler ihrer Klassen wurden Leon Martin, Martin und Ole Wendt, Alea Augustin und Kevin Henkensiefken geehrt. Eine Urkunde des Bezirks erhielt Erik Mast.

Kassenwart Ralf Krieger (Sande) wurde nach dem Rechenschaftsbericht einstimmig entlastet. Die Versammlung stimmte mit großer Mehrheit dafür, künftig keine Staffeltage mehr zu veranstalten. Zudem wurde über die Zusammenarbeit mit dem Nachbarkreis Wilhelmshaven diskutiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.