• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Kieskuhle wird bald zu Klein-Mallorca

04.08.2018

Schortens Im scheinbar endlosen Sommer 2018 purzeln in allen Bädern die bisherigen Besucherrekorde, weil alle Abkühlung suchen und ins Wasser wollen. Auch am Badesee in Heidmühle herrscht jeden Tag Hochbetrieb. An diesem Samstag, 4. August, dürfte noch mehr los sein: Das Bad wird 70 Jahre alt, die Stadt feiert den runden Geburtstag mit einer Beach-Party. Los geht’s um 14 Uhr, abends ab 19 Uhr sogar mit Livemusik von der Oldenburger Band Back Inside.

Mit Badekappen und hochgeschlossener Bademode stürzten sich die ersten Besucher am 18. Juli 1948 ins Wasser des gerade eröffneten Freibads. Und weil das neue Bad nicht nur blaues Wasser, sondern auch einen schönen weißen Sandstrand hatte, machte schnell der Name „Klein-Mallorca“ die Runde.

Das Freibad entstand an einer rund 1,5 Hektar großen Baggerkuhle, wo Sand für den Bau von Straßen und Gebäuden abgefahren wurde. Zur Jahreswende 1947/48 kam der damalige Gemeindedirektor mit dem Bürgermeister Heinrich Tönjes auf die Idee, aus der damaligen Sand- und Kieskuhle ein Freibad zu machen, um das „wilde Baden“ in Grenzen zu halten. Es wurden Wassertiefen ausgelotet, Nichtschwimmerbegrenzungen abgesteckt, aus einer baufälligen Baracke ein Umkleideraum hergerichtet und ein Sprungturm aufgestellt. In späteren Jahren erwarb die damalige Gemeinde anliegende Ländereien für Liegewiesen und für einen Spielplatz. In den 1950er Jahren kamen ein Umkleidegebäude, eine Toilettenanlage, ein Kassenhäuschen und der Parkplatz hinzu. Später auch ein Kiosk.

Der Besucherrekord jüngerer Zeit datiert aus dem Jahr 2003, als das Freibad im „Sahara-Sommer“ rund 50 000 Gäste hatte. Bis zu 100 000 Badegäste zählte das Heidmühler Freibad allerdings in seinen besucherstärksten Zeiten in den 1950er Jahren. „Damals war das Freizeitangebot längst nicht so groß wie heute und eine Reise nach Italien oder Mallorca noch nicht für jeden erschwinglich“, so Bäderleiter Peter Kramer. „Da war das Luft- und Freibad mit seinem feinen Sandstrand damals an schönen Tagen natürlich ein Besuchermagnet.“

Inzwischen ist aus dem Luft- und Schwimmbad der Gemeinde Schortens der Badesee der Stadt Schortens geworden. Mit einer musikalischen Zeitreise soll nun der 70. Geburtstag des Badesees gefeiert werden. Wer mag und hat, darf gern in historischer Badekleidung erscheinen.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.