• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Hier gehen viele Helden an den Start

20.08.2018

Schortens „Ganz klar haben wir in diesem Jahr mit mehr als 2300 Teilnehmern einen neuen Rekord aufgestellt“ – so lautete die Bilanz von Hauptorganisator Rudi Budweg zum diesjährigen Jever-Fun-Lauf in Schortens. Bunte und lustige Verkleidungen der Läufer wie in früheren Jahren gab es zwar seltener. Aber dafür waren richtige Heldinnen und Helden dabei.

Zu einem Schwerpunkt für Teams hat sich der Fünf-Kilometer-Lauf entwickelt. Zahlreiche Firmen, Banken, Arztpraxen und andere Gruppen zeigten mit ihren Shirts, dass sie als Mannschaft unterwegs waren.

Eine Gruppe Feuerwehrmänner aus den Wehren Sillenstede und Accum gingen zum Beispiel in voller Einsatzbekleidung und mit Atemschutzgeräten aufgeschultert (ca. 25 Kilogramm zusätzliches Gewicht) an den Start – und bewältigten auch die fünf Kilometer lange Strecke in einer Zeit von rund 43 Minuten. Ihnen allen war großer Beifall sicher, als sie geschlossen die Ziellinie überquerten.

Genau so wurde auch eine Gruppe junger Mütter gefeiert, die mit ihren Kindern im Tragegestell die fünf Kilometer liefen. Sie taten das nicht nur, um ihren Kindern das Lauferlebnis zu gönnen: sie kämpfen seit Jahren darum, den Hebammen bessere Arbeitsbedingungen zu ermöglichen.

Immer wieder schön anzusehen sind auch die Bambiniläufe am frühen Nachmittag: Hier ist Dabeisein wirklich alles. Manche der ganz Kleinen laufen schon mit großem Ehrgeiz um den Sieg mit, ganz viele aber lassen es an der Hand oder auch auf dem Arm von Mama oder Papa ruhiger angehen – und lassen sich ins Ziel tragen. Das ist alles erlaubt und eine Medaille gibt es trotzdem.

Ganz anders zur Sache geht es dann schon bei den Schülerläufen. Hier wird mit großem Ehrgeiz um Sieg und Platz gekämpft und niemand bekommt etwas geschenkt. Unglücklich war das Auto, das ein auswärtiger Besucher gleich hinter der Startlinie auf der Strecke abgestellt hatte. Das ließ Polizei und Ordnungskräfte kurzzeitig ins Schwitzen kommen. Doch die Läufe konnten unfallfrei beendet werden.

Größte gesundheitliche Gefahr waren in diesem Jahr die Wespen. Acht Stiche musste das DRK verarzten. Darüber hinaus gab es bei optimalem Laufwetter nur kleinere Blessuren.

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr | Polizei | DRK | Jever-Fun-Lauf

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.