• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Rettungsschwimmen: DLRG-Duo aus Schortens bei Mehrkampf-DM aktiv

28.10.2019

Schortens Die deutsche Mehrkampfmeisterschaft der DLRG im Rettungssport war für zwei Talente der Ortsgruppe Schortens-Jever eine Reise wert. Die Titelkämpfe in Hagen/Westfalen waren in Mannschafts- und Einzelwettkämpfe unterteilt. Die „Rettungshaie“ aus Friesland hatten sich für die Einzelmeisterschaft qualifiziert und mussten bei der DM jeweils drei Disziplinen auf der ungewohnten 50-Meter-Bahn schwimmen. Pro Altersklasse waren die jeweils 32 schnellsten Rettungsschwimmer Deutschlands zugelassen.

Tom Bielarz (2007) startete in der Altersklasse 12. Nach der ersten Disziplin 50 m Hindernis reihte er sich auf Platz 17 ein, im Gesamtergebnis erreichte er den 24. Platz. „Bei der sehr starken Konkurrenz war die Aufregung einfach zu groß, um die beste Leistung zeigen zu können“, bilanzierte Jan Eilers von der DLRG Schortens-Jever.

Svea Fellensiek (Jahrgang 2005), die sich in der AK 13/14 vorab auf Platz fünf der Laufliste platziert hatte, konnte sich nach der ersten und zweiten Disziplin souverän auf Patz sieben halten. Die Hoffnung war groß, dass sie sich in der letzten, ihrer persönlich stärksten Disziplin (50 m Retten einer Puppe mit Flossen) noch auf den fünften Rang vorarbeiten könnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Leider kam alles anders“, bedauerte Eilers: „Beim Retten der 40 kg schweren Puppe aus zwei Metern Wassertiefe rutschte ihr diese aus der Hand und beim Schleppen fast noch ein weiteres Mal, weil die Puppe leider sehr rutschig war. Dadurch verlor Svea wichtige Sekunden und landete am Ende enttäuscht auf Platz zwölf.“

Talea Fellensiek (2004/AK 15/16) konnte aufgrund einer Schulterverletzung nicht starten. „Die Trainer Melanie und Michael Fellensiek war trotzdem sehr stolz auf das Ergebnis in Hagen“, betonte Eilers: „Denn viele Ortsgruppen haben weitaus mehr Schwimmzeiten und bessere Trainingsmöglichkeiten wie die Ortsgruppe Schortens-Jever.“ So sei das Üben der Disziplinen auf der 50-Meter-Bahn nur in den Sommermonaten im Freibad Jever möglich.

Derweil können sich Tom und Svea nach den anstrengenden Vorbereitungen auf die Meisterschaften nun erstmal nur keine Pause leisten. Schließlich wurden sie aufgrund ihrer Leistungen vom Landesverband ausgewählt, um vom 8. bis 10. November an der Talentsichtung des Bundesverbands in Warendorf teilzunehmen. Eilers: „Dort müssen alle eingeladenen Schwimmer eine Testbatterie absolvieren. Die Punktbesten werden dann für das kommende Jahr weitere Einladungen zu Maßnahmen des Bundesverbands erhalten.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.