• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Sechs Spieler verlassen HSG

05.05.2008

ALTJüHRDEN „... Torschütze, unsere Nummer 13, Areeeek Blacha“, intonierte Peter Wegener, Hallensprecher von Handball-Zweitligist HSG Varel, am vergangenen Sonnabend zum letzten Mal in der Altjührdener Manfred-Schmidt-Sporthalle. In seinem letzten Spiel für die HSG Varel zeigte sich der langjährige Spielmacher und zwischenzeitliche Spielertrainer in blendender Verfassung und setzte dem gegnerischen HC Empor Rostock nicht weniger als sieben Treffer zum lockeren 29:25-Sieg der HSG in die Maschen.

Knapp 800 Zuschauer fanden bei strahlendem Sonnenschein den Weg in die Altjührdener Sporthalle und feierten zum Saisonausklang einen verdienten und ungefährdeten Sieg ihrer Mannschaft. Bevor die Begegnung angepfiffen wurde, verabschiedeten die Hausherren – in persona Manager Christoph Deters und HSG-Sportleiter Hartmut Behrens – mit Steffen Köhler (geht zum VfL Edewecht), Christian Brecht (MTV Jever), Thomas Lammers (Ahlener SG), Milan Králik (TSV Lohr), Jochen Toepler (Karriereende) und Arek Blacha (VfL Edewecht) verdiente Spieler, die tosenden Applaus von den zahlreichen Zuschauern erhielten.

Zunächst unterhielten HSG-Routinier Arek Blacha und Auf Rostocker Seite Dusan Milicevic das Publikum im Alleingang bis zum 2:3-Zwischenstand für die Gäste. Anschließend übernahmen die Hausherren das Kommando und haben die Führung bis zum Schlusspfiff auch nicht mehr ab. Einen Sonder-Applaus verdiente sich Linksaußen Lukas Klacansky, der einen „Billard-Abpraller“ von Coors mit der flachen Innenhand zum 6:4 für die HSG ins Rostocker Netz beförderte. Die Rostocker hielten sich jedoch durch schnelle Tempogegenstöße – eingeleitet durch Empor-Keeper Marco Stange – im Spiel. Dass die Mannschaften „nur“ mit dem Zwischenstand von 15:12 in die Halbzeitpause gingen, war zudem ein Verdienst der glänzend aufgelegten Torhüter: Sowohl HSG-Keeper Axel Seefeldt als auch Marco Stange im Kasten der Rostocker konnten sich etliche Male auszeichnen.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: Die Vareler verteidigten ihre knappe Führung, konnten sich jedoch nicht entscheidend absetzen. In der 53. Minute keimte bei den Rostockern noch die Hoffnung auf einen Punktgewinn, als Rostocks bester Feldspieler, Dusan Milicevic, den Anschlusstreffer zum 23:24 für die Gäste erzielte. Nach drei Vareler Toren durch Coors, Janssen und Blacha (sein letztes im HSG-Trikot) in der 55. Minute war die Begegnung aber entschieden. Eine besondere Ehre wurde zudem Arek Blacha zuteil: Die Rückennummer 13 werde bei der HSG Varel nicht mehr vergeben, teilte HSG-Pressesprecher Christoph Deters mit: „Die 13 gehört Arek Blacha!“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.