• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Handball: SG-Team verliert in hitziger Atmosphäre

21.11.2016

Varel Ein weiteres Mal richtig teuer verkauft hat sich die Rumpftruppe der SG VTB/Altjührden. Angetreten mit nur acht Feldspielern, konnte der Handball-Drittligist am Sonnabend die Partie beim SV Anhalt Bernburg trotz eines verschlafenen Beginns und einer enorm aufgeheizten Stimmung in der Bruno-Hinz-Halle bis zur 58. Minute völlig offen gestalten. Am Ende standen sie jedoch beim 25:28 (9:12) erneut mit leeren Händen da.

Durch die fünfte Niederlage in Folge und das zeitgleiche Remis im Kellerduell zwischen Grün-Weiß Werder und MTV Braunschweig (25:25) ist der Vorsprung der Friesen vor der Abstiegszone auf nur noch drei Punkte geschrumpft. „Dennoch ziehe ich den Hut vor meiner Truppe, die wieder alles reingeworfen hat“, bilanzierte SG-Trainer Andrzej Staszewski, der auf die Brüder Tom (Atemprobleme) und Max Wiedenmann (Zehenbruch) verzichten musste.

Weil die Bernburger unter der Woche den Wunsch der personell stark dezimierten Vareler nach einer kurzfristigen Spielverlegung abgelehnt hatten, stellten sich auf SG-Seite die angeschlagenen Jan Derk Janßen (Margen-Darm-Grippe) und Björn Bröckerhoff (Herz-Rhythmus-Störungen) in den Dienst der Mannschaft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Riesige Hilfe

„Die beiden wollten die verbliebenen Jungs unbedingt unterstützen und waren eine riesige Hilfe“, sagte Staszewski. Auch Abwehrchef Helge Janßen (Achillessehnenreizung) saß für den absoluten Notfall auf der Bank, wurde allerdings mit Blick auf die ganz wichtigen Duelle um den Klassenerhalt Anfang des neuen Jahres letztlich geschont.

Die Bernburger wirkten zu Beginn der Partie deutlich wacher als die Gäste, die wohl auch die 360 Kilometer lange Anfahrt nach Sachsen-Anhalt noch zu verdauen hatten. Flugs waren die Vareler, die vor der Pause phasenweise zu schnell den Abschluss suchten und mit Tempogegenstößen bestraft wurden, mit 1:6 (10.) in Rückstand geraten, ehe sie auf 4:6 verkürzten (12.). Doch wiederum zogen die Bernburger, bei denen Rückraumspieler Gabor Pulay (8/3) und Kreisläufer Lucas Marschall (7) am häufigsten trafen, davon – diesmal sogar auf sechs Treffer (12:6/26.).

Immerhin konnten die Friesen den Rückstand zur Pause auf drei Treffer minimieren. Das lag auch daran, dass Bröckerhoff für den diesmal glücklosen Levin Stasch zwischen die Pfosten rückte und mit insgesamt elf Paraden fortan ein starker Rückhalt hinter einer von Martins Libergs gut gesteuerten und kompakt agierenden 5:1-Abwehr war.

Auch der noch grippegeschwächte Jan Derk Janßen bekam nun immer wieder Spielanteile und setzte im Angriff ebenso gute Akzente wie Kevin Straten (beide 3). Für die mit Abstand größte Gefahr aus dem Vareler Rückraum sorgte derweil der agile Oliver Staszewski (9/1).

Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Vareler gar auf 13:14 (36.), ehe sich die Bernburger wieder auf zwei, drei Treffer absetzen konnten. Doch die Gäste ließen sich trotz der dünnen Personaldecke und nachlassender Kräfte nie richtig abhängen. So wurde die Partie in der Schlussphase wieder deutlich enger und noch hektischer.

Das lag zum Großteil auch an der „ziemlich aggressiven, aufgeheizten und unfairen Stimmung in der Halle“ (Staszewski), die die lautstarken Zuschauer verbreiteten. So seien neben den Schiedsrichtern auch SG-Spieler „übel beleidigt“ worden.

Am Ende Rudelbildung

Trotz aller Widrigkeiten kämpften sich die Gäste bis zur 58. Minute auf einen Treffer heran – 24:25 (58.). Doch spätestens als Fabian Hartwich beim Stand von 24:27 nach einem „vom Gegenspieler provozierten Foul“ (Staszewski) die Rote Karte gesehen hatte (59.), war die Hoffnung auf einen Punktgewinn dahin. In den Schlusssekunden kam es nach einem Foul von Libergs noch zu einer unübersichtlichen Rudelbildung, an der sich neben den aufs Feld gestürmten SVA-Bankspielern sogar einige Ordner beteiligten.

Staszewski: „Ich bin froh, dass wir dieses hitzige Auswärtsspiel hinter uns haben, auch wenn angesichts der unsportlichen Atmosphäre dort natürlich ein fader Beigeschmack bleibt, und wir leider mit leeren Händen zurückkehren mussten.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.