• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Sportlicher Einsatz

17.01.2017

Seit Samstag ist die Sportabzeichensaison 2016 beim TuS Büppel mit vielen guten Ergebnissen beendet. Während einer Feierstunde im Büppeler Krug mit Kaffee und Kuchen wurden die Abzeichen und Urkunden an die Teilnehmer übergeben. „Ihr habt die Herausforderungen angenommen und erfolgreich gemeistert“, freute sich Anke Knötzsch, Sportabzeichenreferentin des TuS Büppel. Sie dankte vor allem den Helfern, die bei Wind und Wetter auf den Sportplätzen bereitstanden, um die Leistungen der Freizeitsportler zu bestätigen. Vor 40 Jahren fing der TuS Büppel mit den Sportabzeichenprüfungen an, damals mit 15 Teilnehmern. In Hochzeiten nahmen auch schon mal 260 Kinder und Erwachsene daran teil. Im vergangenen Jahr waren es 198 Teilnehmer. „Wir leben in Zeiten, in denen die körperliche Bewegung immer mehr an Bedeutung verliert. Wir Menschen sind stets bestrebt unser Leben noch einfacher zu machen, dabei bleibt die Bewegung leider auf der Strecke“, stellte Knötzsch fest und rief die Anwesenden auf, nicht nur einmal zu den Prüfungen auf den Sportplatz zu kommen, sondern öfter zu trainieren.

Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes. Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Aus jeder dieser Disziplingruppen muss eine Übung erfolgreich abgeschlossen werden. Je nach erreichter Leistung, kann eine Bestätigung in Bronze, Silber oder Gold erzielt werden. Auch ein Nachweis der Schwimmfertigkeit ist notwendige Voraussetzung für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens.

Unter den Teilnehmern waren 14 erwachsene Erstteilnehmer sowie die Grundschüler, die die Übungen in der Schule absolviert hatten. Einen Wanderpokal erhielt die Klasse 4a für eine prozentuale Beteiligung von 88,2 Prozent. An dem Wettbewerb nahmen elf Familien erfolgreich teil.

Als älteste Teilnehmer schafften die über 80-jährigen Karl-Heinz Wenck und Horst Leibenath die Prüfungen – Wenck zum 37. Mal und Leibenath zum 15. Mal. Ganz besonders wurde Helga Speckels geehrt, sie hatte zum 51. Mal die Leistungen zum Sportabzeichen erfüllt.

Im Mai startet die neue Sportabzeichensaison. Der Sportabzeichenbeauftragte des Kreissportbunds, Dirk Lüken, bat alle: „Bringt eure Freunde mit, wir können jeden gebrauchen, und gut tut es einem auch.“

Einmal mit der weltbesten Tennisspielerin trainieren – wovon sicherlich viele Tennisspielerinnen träumen, durfte die Varelerin Jutta Bornefeld sogar schon öfter erleben. Sie stand nämlich mit Angelique Kerber auf dem Platz, die seit vier Monaten die Tennis-Weltrangliste der Frauen anführt.

Bereits 1998, als Jutta Bornefeld zum ersten Mal die Meisterschaft im Bezirk Weser-Ems gewann, sprachen die Tennistrainer von einer sehr guten Spielerin aus Schleswig-Holstein. Damals spielte Kerber für den TV Henstedt-Ulzburg. 1999 gewann Kerber als Elfjährige das nationale deutsche Jüngsten-Turnier in Detmold gegen Franziska Götz, die zuvor in einem knappen Match Jutta Bornefeld ausgeschaltet hatte. Beim DTB-Talentcup 1999 in Essen siegte dann Jutta Bornefeld mit der Mannschaft aus Niedersachsen gegen das Team aus Schleswig-Holstein, in dem Kerber mitspielte.

Es dauerte dann mehrere Jahre bis sich die beiden Tennisspielerinnen erneut trafen. 2009 trainierte Kerber in Bremerhaven bei ihrem Coach Pawel Geldner, während Jutta Bornefeld beim Bremerhavener TV in der Regionalliga spielte. Und so verabredeten sich beide zum gemeinsamen Training in Bremerhaven, wobei Jutta Bornefeld sehr von den Tipps des Trainers und früheren Daviscup-Spielers Geldner profitieren konnte.

Eine eingeschlagene Fensterscheibe musste das Technische Hilfswerk (THW) Varel in der Nacht von Samstag auf Sonntag flicken: Die Helfer waren von der Polizei zu einer Gebäudesicherung in die Neumühlenstraße in Varel gerufen worden, nachdem dort jemand eine Schaufensterscheibe eingeschlagen hatte. Das THW rückte zu neunt mit dem Gerätewagen 1 und dem für solche Einsätze vorgesehenen Rüstholzanhänger aus. Die Einsatzkräfte verschlossen das kaputte Fenster mit den Holzplatten. Nach 3,5 Stunden war der Einsatz für die THWler vorbei.

Harmonisch verlief die Jahreshauptversammlung des Männergesangverein (MGV) „Einigkeit“ Büppel. Die Regularien wurden zügig abgewickelt. Schon frühzeitig hatte der 1. Vorsitzende Alfred Anft darauf hingewiesen, das er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Einstimmig wählten die Mitglieder Winfried Siepmann zum neuen Vorsitzenden des MGV. Der Vorstand ergibt sich nach den notwendigen Wahlen wie folgt: 1. Vorsitzender Winfried Siepmann, 2. Vorsitzender Wilhelm Brunken, Schriftführer Klaus Rabba (Vertreter: Günther Meiners), Kassenwart Manfred Bunjes (Vertreter: Johann Ley), Kassenprüfer Werner Pawellek und Werner Hartmann. Dem Liederausschuss gehören an: Gerd Reil als Chorleiter, Kurt Neumann, Adalbert Grube, Gerd Wiggert und Günther Meiners. Das neue Jahr beginnt mit neuem Schwung und ist für am Gesang interessierte Männer der richtige Moment für einen Einstieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.