• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

„Tiere gehen fit und gesund an den Start“

25.01.2011

SCHORTENS 222 Brieftauben von 35 Züchtern präsentierte der Reisetaubenvereinigung (RV) Friesenland am Wochenende in der Huntsteertscheune. Da erst im Dezember eine große Brieftaubenausstellung des Regionalverbands 259 Ostfriesland in Varel stattgefunden hatte (die NWZ  berichtete), hatte Ausstellungsleiter Hans Peter Becker nicht mit einer so großen Resonanz gerechnet. Umso größer war die Freude bei der Eröffnung über die gute Beteiligung.

Vor der Freigabe der Schau fürs Publikum hatten die vier Preisrichter Wilhelm Maßmann aus Bramsche, Peter Hölzen aus Osnabrück sowie Hubert Pieper und Rudolf Grötschel aus Lohne die Tauben bewertet. Dabei ging es um den Gesamteindruck, den Knochenbau, die Form, die Muskulatur und das Gefieder. Die erfolgreichsten Züchter wurden bei der Eröffnung der Ausstellung ausgezeichnet (siehe Info-Kasten).

Bei den Brieftaubenzüchtern gibt es neben sportlichen Erfolgen bei den Flügen und großem Züchterengagement aber auch Probleme. Der Vorsitzende des Regionalverbandes 259, Detert Feddinga aus Südbrookmerland, bedauerte in seiner Ansprache die aus seiner Sicht unhaltbaren Vorwürfe von Tierschützern, die Tauben würden bei Flugwettbewerben untrainiert an den Start gehen. Auch die Forderung, jede Taube vor dem Auflass von einem Tierarzt untersuchen zu lassen, sei unrealistisch.

„Wie soll bei mehreren tausend Tauben gehen?“, fragte Feddinga. Er betonte, dass jeder Züchter ein großes Interesse daran habe, seine Tiere gut auf den Flug vorzubereiten und gesund auf die Reise zu schicken.

Feddinga kritisierte aber auch neue Meisterschaftsbedingungen des Verbandes, die an der Züchterbasis auf Unverständnis stießen. „Trotz allem sollten wir uns den Spaß an unserem Hobby nicht verderben lassen“, betonte er.

Schortens’ Bürgermeister Gerhard Böhling, der die Schirmherrschaft über die Taubenschau übernommen hatte, sicherte den Züchtern auch weiterhin die volle Unterstützung der Stadt zu. Mit der Huntsteertscheune biete die Stadt Schortens gute Bedingungen für die Züchter. An kritische Tierschützer appellierte er, auf die Erfahrungen der Praktiker zu hören. „Tierschutz ist wichtig, man muss aber auch die Kirche im Dorf lassen“, so Böhling.

Das schönste Männchen präsentierte in der Gruppe A (mit Reiseleistung) Franz Theilen aus Wiesmoor und in der Gruppe B (ohne Reiseleistung) Karl Wilts aus Schortens. Die schönsten Weibchen kamen aus den Taubenschlägen von Ralf Folkerts aus Esens (Gruppe A) und Manfred Schulz aus Friedeburg (Gruppe B).

Die beste Gesamtleistung mit sechs Tauben in der Gruppe A erreichte Ralf Folkerts aus Esens vor Franz Theilen aus Wiesmoor und Herbert Scholz aus Schortens. In der Gruppe B gingen bei der Gesamtleistung die ersten drei Plätze an Karl Wilts aus Schortens, Ernst und Hannelore Tolksdorf aus Carolinensiel und Hans Fehnders aus Schortens.

Ulrich Schönborn Chefredakteur (komm./ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.