• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

TuS Büppel empfängt TuS Varel zum Stadtderby

24.03.2017

Friesland In der Fußball-Kreisliga II sind an diesem Freitag bereits zwei friesländische Teams gefordert. So bittet der Heidmühler FC II die SG Wangerland/Tettens zum Nachbarschaftsduell. Derweil wurde die ebenfalls für Freitagabend angesetzte Partie zwischen den beiden Aufsteigern ESV Nordenham und TuS Sillenstede am Donnerstag wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

Am Sonntag ist dann unter anderem Tabellenführer Rot-Weiß Sande im Heimspiel gegen den TuS Obenstrohe II gefordert. Zudem kommt es zum brisanten Stadtderby zwischen dem TuS Büppel und TuS Varel.

Heidmühler FC II - SG Wangerland/Tettens (Freitag, 20 Uhr, Kunstrasenplatz Klosterpark): Während die Saison für die Gastgeber, die derzeit mit nur 13 Zählern auf dem zehnten Platz rangieren, wohl schon gelaufen ist, wollen sich die Wangerländer unbedingt für die neue Fusionsliga qualifizieren. Mit 28 Zählern aus 18 Spielen liegt die SG zwar auf dem fünften Platz, ist allerdings noch längst nicht qualifiziert. Bei der HFC-Reserve ist daher ein Sieg schon fast Pflicht.

SR Esenshamm - SV Gödens (Sonnabend, 16 Uhr, An der Schule): Für beide Mannschaften geht es um sehr viel. Gastgeber Esenshamm muss gewinnen, wollen die Schwarz-Roten noch im Meisterschaftsrennen bleiben. Der SV Gödens darf sich ebenfalls keine Niederlage erlauben, denn zurzeit steht die Mannschaft von Trainer Hans-Hermann Mindermann mit nur zwei Punkten Vorsprung auf den TuS Büppel auf dem letzten Qualifikationsplatz zur Fusionsliga. Für Spannung in diesem Spitzenspiel ist also gesorgt.

Rot-Weiß Sande - TuS Obenstrohe II (Sonntag, 14 Uhr, Hermann-Schulz-Straße): Die Rollenverteilung ist klar: Alles andere als ein Sieg des Tabellenführers aus Sande gegen das Schlusslicht der Liga wäre schon eine dicke Überraschung. Dennoch rechnet sich die TuS-Reserve etwas bei den Rot-Weißen aus. „Die Sander liegen uns. So haben wir sie beispielsweise aus dem Pokal geworfen“, gibt sich TuS-Betreuer Peter Liebig selbstbewusst.

TuS Büppel - TuS Varel (Sonntag, 14 Uhr, Föhrenweg): Mohamed Ali Ben Hamda wird in der kommenden Spielzeit Trainer des TuS Varel. Er arbeite bereits daran, für die neue Saison eine spielstarke Mannschaft auf die Beine zu stellen. Die ersten Erfolge für dieses Unterfangen hätten sich bereits eingestellt, teilte der Verein mit. Varels Interimscoach Björn Cassens steht indes nach dem 1:13-Debakel in Wilhelmshaven vor einer schweren Aufgabe, seine Elf vor dem Derby wiederaufzurichten. Bitter für die Vareler: Durch den Ausfall des Heimspiels gegen Hooksiel in der Vorwoche stehen diverse gesperrte Spieler weiterhin nicht zur Verfügung.

FC Nordsee Hooksiel - 1. FC Nordenham (Sonntag, 14 Uhr, Jaderennbahn): Die Hooksieler dürfen sich auf angriffslustige Gäste einstellen, die jeden Punkt für die Qualifikation zur Fusionsliga benötigen, zumal die Elf von Trainer Rainer Hotopp zuletzt beim 3:3-Remis gegen Frisia Wilhelmshaven zwei Zähler auf heimischem Terrain liegen ließ. Einfach dürfte die Aufgabe für den 1. FC aber nicht werden, da Hooksiel zu Hause ein sehr unbequemer Gegner sein kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.