• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Tischtennis: TuS-Männer überraschen im Heimspiel

07.10.2014

Sande Die Tischtennis-Frauen und -Männer des TuS Sande haben ihre Partien am Wochenende erfolgreich im Gleichschritt hinter sich gebracht. Einem 8:4-Arbeitssieg des Oberliga-Quartetts um Meike Gattermeyer bei Jahn Rehburg folgte tags darauf ein 9:5-Achtungserfolg des Verbandsliga-Sextetts, das Eintracht Hittfeld empfing.

Oberliga, Frauen: „Fünf Punkte gegen den Abstieg aus drei Begegnungen – wir sind voll im Soll“, stapelte ein zufriedener TuS-Betreuer Frank Black tief, nachdem das Sander Frauen-Team am dritten Spieltag einen 8:4-Sieg bei Schlusslicht Jahn Rehburg einfahren konnte. Mit den unteren Gefilden des Klassements haben Gattermeyer & Co. derzeit gar nichts zu tun, denn mit 5:1 Zählern grüßen die Sanderinnen von der Tabellenspitze, gefolgt von VfR Weddel (4:2) und Polizei SV GW Hildesheim (4:2).

Bei den Gastgebern aus dem Landkreis Nienburg/Weser, bei denen die nominelle Nummer eins aufgrund einer Schwangerschaft fehlte, war den TuS-Frauen der Start jedoch komplett entglitten. So gingen beide Doppel in jeweils fünf knappen Durchgängen verloren. Gattermeyer/Stefanie Gichtbrock unterlagen Nathalie Jokisch/Tatjana Rummel, derweil zogen am Nebentisch Susanne Meyer/Anke Black gegen Michelle Seifert/Nora Gabov den Kürzeren. „In den anschließenden Einzeln dominierten wir aber überwiegend“, erklärte Black, der lediglich mit ansehen musste, wie Gichtbrock gleich zweimal Federn lassen musste. Black: „Sie ist eigentlich gut drauf und führt oft während der Durchgänge, doch zum Ende hin fehlt ihr einfach das nötige Vertrauen in ihr eigenes Können.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die übrigen Partien gingen allesamt recht souverän in drei Sätzen an die Sanderinnen, die am Ende ohne eine Glanzleistung abgeliefert zu haben, wieder die Heimreise antreten konnten.

Verbandsliga, Männer: Das war die Überraschung des Spieltages: Das Sander-Sextett um den neuen Topakteur Oliver Lindner hat Eintracht Hittfeld nach knapp vier Stunden Spielzeit mit einer 5:9-Niederlage wieder nach Hause geschickt. Als vermeintlicher Außenseiter in diesen Vergleich gestartet, lieferten die Gastgeber aus Sande über die gesamte Partie hinweg eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleitung ab. Als Belohnung winkte schließlich der erste Punktedoppelpack der noch jungen Saison.

Nach den Eingangsdoppeln nahmen die Sander einen 2:1-Vorsprung in die Einzelrunden mit. Dort siegte zunächst Lindner zum Auftakt deutlich mit 3:0 über Linkshänder Ralf Schweneker. In der Folge nahmen fünf spannende Schlüsselspiele ihren Lauf, von denen der TuS gleich ganze vier für sich entscheiden konnte. Die Weichen auf den späteren Erfolg waren somit gestellt.

Sandes „Zweier“ Jahnel gewann den dramatischen Entscheidungssatz gegen Klaus Igel mit 12:10. Ebenso knapp mit 13:11 im Finalsatz behielt Henning Hartmann über Jacob Hoffmeister die Oberhand. Auch Sebastian Fengler, für den dieses Spiel gegen seine ehemaligen Vereinskameraden vom MTV Tostedt ein besonderes war, entschied den vierten Satz mit 14:12 gegen Jan Ohling für sich. Nur Frank Black (2:3 gegen Heißsporn Andreas Raeder) und Rüdiger Meinen (1:3 gegen Jens Möller-Lentvogt) unterlagen im ersten Durchgang, so dass es zur Wende 6:3 für den TuS stand.

Die „zweite Halbzeit“ der Begegnung verlief schließlich weniger spannend, doch dafür immer noch umkämpft. So waren es Jahnel (3:0 gegen Schweneker), Black (3:2 gegen Hoffmeister) und erneut Fengler (3:0 gegen Materialspieler Möller-Lentvogt), die für die restlichen drei Punkte zur Sander Glückseligkeit sorgten. Da machte es den Gastgebern auch nichts aus, dass Lindner und Hartmann ihre zweiten Partien jeweils verloren.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.