• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: TuS Obenstrohe hofft im Heimspiel gegen Voslapp auf Trendwende

13.05.2015

Obenstrohe /Heidmühle Auf der Zielgeraden der Saison müssen die Bezirksliga-Fußballer des TuS Obenstrohe und Heidmühler FC in eine englische Woche.

TuS Obenstrohe - STV Voslapp (Mittwoch, 19 Uhr, Plaggenkrugstraße). Nach drei Niederlagen in Folge – zwei davon allerdings gegen die beiden Titelaspiranten VfL Wildeshausen (0:1) und Atlas Delmenhorst (0:3) – will die Elf von Trainer Gerold Steindor zu Hause mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Allerdings bleibt die Personalsituation angespannt: Neben Torwart Tim Stahl (Saisonende wegen Trümmerbruchs im Daumen) und Pascal Beyer (Adduktorenverletzung) fällt auch Kilian Kersting (gesperrt wegen fünfter Gelber Karte) sicher aus. Fraglich ist der Einsatz von Lars Zwick (Oberschenkelprobleme).

„Dennoch werden wir eine spielstarke Truppe aufbieten“, sagt Steindor. Das wird gegen die Gäste aus Voslapp, die zumindest rechnerisch noch eine Chance auf den Klassenerhalt haben, auch vonnöten sein. „Sie leben von ihrer Kampfkraft, sind immer für eine Überraschung gut“, erinnert Steindor an den sensationellen Sieg des Abstiegskandidaten bei Atlas. „Gegen solch einen kämpferisch starken Gegner muss die Einstellung stimmen, zudem erwarte ich wieder mehr Kombinationsspiel“, gibt der TuS-Coach die Marschroute vor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TV Esenshamm - Heidmühler FC (Mittwoch, 20 Uhr). Das Team von HFC-Trainer Lars Klümper kann mit einem Auswärtssieg in der Wesermarsch bereits die angepeilte 60-Punkte-Marke erreichen und im Kampf um den dritten Tabellenplatz den Vorsprung vor den Verfolgern weiter ausbauen. Allerdings stehen zwei Stützen der Mannschaft, die beiden Innenverteidiger Michael Nagra und Youssef El-Ali, wegen der jeweils fünften Gelben Karte nicht zur Verfügung.

Gut möglich, dass die beiden Sechser Björn Boller und Joshua Titz deren Part übernehmen und Steffen Lücht defensiver als sonst aufgestellt wird, um vor allem die Kreise der offensivstarken Bünyamin Kapakli und Norman Preuß einzuengen.

Derweil entwickelt sich der HFC personell immer mehr zu einer Filiale des Ligarivalen BV Bockhorn. Nach Philip Immerthal, Niklas Fasshauer, Fabian Klische und Simon Koick verlässt nun auch Mittelfeld-Allrounder Divan Erkek am Saisonende die Bockhorner und wechselt in den Klosterpark. „Ich bin froh, dass es geklappt hat“, sagt Klümper und sieht die Heidmühler für die neue Saison nun schon gut aufgestellt: „Zudem sind wir noch an zwei Stürmern dran.“

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.