• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Vareler Teams verlieren erst im Tie-Break

16.01.2019

Varel /Jever Während die Volleyball-Teams des Vareler TB am ersten Spieltag des Jahres leer ausgingen, feierten die Spielerinnen des MTV Jever einen klaren Auswärtssieg.

  Männer: Landesliga

Die Verwunderung beim Vareler TB war schon bei der ersten Partie des Tages zwischen Gastgeber Bremen 1860 IV und Tabellenführer TV Baden III groß, die die Heimelf zu Recht mit 3:1 gewann. „Da hatten wir schon ein etwas mulmiges Gefühl“, gestand VTB-Spielertrainer Christian Jünger. Trotzdem starteten die Vareler gegen Bremen stark. Satz eins und zwei liefen beim 25:18 und 25:19 rund, obwohl der VTB immer wieder Hänger hatte und komfortable Führungen von sechs und mehr Punkten zusammenschmelzen ließ.

In Satz drei kamen die Bremer deutlich besser ins Spiel. Bei Varel hakte die Annahme, auch der Block war das ganze Spiel über nicht sattelfest. Bremen setzte sich mit 29:27 durch. Im vierten Durchgang hatte der VTB beim 24:20 Matchbälle, dennoch ging der Satz mit 28:30 verloren. VTB-Coach Thomas Freese konnte es nicht fassen.

Als Wechseloption hatte Varel nur Jan Kindermann auf der Bank, und als dann im fünften Satz diese Option ausgeschöpft war, musste Jan-Hendrik Elberling angeschlagen durchhalten. Nach deutlichem Rückstand kam der VTB zwar noch mal auf 10:14 heran, aber die Bremer ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. „Schade, aber selber Schuld“, betonte Jünger: „Vielleicht mit ein oder zwei Mann mehr mit dabei und im vierten Satz mehr Ruhe, um den Sack zuzumachen, hätte vermutlich gereicht. Es war das erwartet schwere Spiel nach der Winterpause. Wir haben zwar einen Punkt geholt, aber dennoch einen und den Sieg verschenkt.“

  Frauen: Bezirksliga

Gefühlt noch im Winterschlaf, startete der Vareler TB beim Tabellenzweiten SV Nortmoor schwach in die Partie. Nortmoor lag beim 25:16 vom Anfang bis Ende des Satzes in Führung. Der VTB konnte keinen Aufschlagdruck erzeugen und war auch in Abwehr und Angriff nicht auf Augenhöhe. In Durchgang zwei erzeugte Varel viel mehr Druck und war konzentrierter beim Aufschlag. Trotz einer Schwächephase bis zum 11:14 steckte das Team von Trainer Andreas Sinke nicht auf und startete eine Aufholjagd. Auch dank einer Aufschlagserie von Nicole Sieckmann zum 17:15 rettete der VTB diesen kleinen Vorsprung beim 25:23 ins Ziel.

Der dritte Satz begann ausgeglichen (9:9), ehe es bei Varel einen Einbruch gab, den sich Sinke nicht erklären konnte. So sah es beim 9:22 schon nach einem Desaster aus. Mit zwei kleinen Aufschlagserien von Maren Lehmann und Lisa Watermann konnte man aber noch Ergebniskosmetik betreiben (16:25). Im vierten Satz passte beim VTB einfach alles zusammen. Varel zeigte sein Leistungsvermögen. Saubere Annahmen, präzise Zuspiele, platzierte Angriffe und ein gutes Block-Abwehrverhalten sorgten für gute Stimmung auf dem Feld und den Satzgewinn (25:10).

Im Tie-Break des fünften Satzes konnte sich keine Mannschaft absetzen (5:5), doch beim Seitenwechsel hatte Nortmoor eine Zwei-Punkte-Führung inne (8:6). Die folgende Auszeit fruchtete, und der VTB erarbeitete sich mit druckvollen Aufschlägen eine 13:9-Führung. Aber trotz eines Matchballes für Varel setzte sich Nortmoor am Ende mit 16:14 durch.

„Der Anfang der Begegnung war zäh und nicht gut von uns – was ich aber mal auf die lange Pause schiebe. Wir haben gute bis sehr gute Spielansätze, können aber unser Niveau nicht konstant dauerhaft abrufen“, analysierte Sinke: „Und einmal in ein Loch gefallen, fällt es uns schwer, sich daraus wieder zu befreien. Diese Leistungsschwankungen haben uns schon etliche Sätze und Spiele gekostet.“

  Bezirksklasse

Einen erfolgreichen Start ins Jahr feierten die Volleyballerinnen des MTV Jever. Bei der SG Ofenerdiek/Ofen III setzte sich das Team von Volker Preuß klar mit 3:0 durch. Von Anfang an setzten die Frauen aus der Marienstadt den Tabellenfünften mit präzisen Angriffen unter Druck. Laura Wilhelm überzeugte über die Mitte und war mit ihrem Block an vielen direkten Punkten beteiligt. Durch gute Ballannahme gelang es Zuspielerin Danica Lucas, einige Schnellangriffe über die Außenposition zu spielen, welche von Mannschaftsführerin Katharina Klarmann und auch Jana Lischke konsequent genutzt wurden. Christina Harms punktete mit guten Aufgaben sowie mit Angriffen aus dem Rückraum.

Jever war in allen drei Sätzen überlegen und hatte das Spiel zu jeder Zeit im Griff. Nach 67 Minuten Spielzeit wurde der erste Matchball zum 25:18, 25:14 und 25:14 genutzt. „Meine Mannschaft hat eine starke, geschlossene Leistung gezeigt und liegt nun Sieg punktgleich mit dem Oldenburger TB an der Tabellenspitze“, freute sich Preuß.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.