• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Vom Handballer zum Ironman

24.12.2005

OLDENBURG Mit täglichem Training bereitet sich der 40-Jährige auf die Weltmeisterschaft vor. Das ist das große Ziel des ehemaligen Handballers der SG VTB Altjührden.

Von August Hobbie OLDENBURG - Ein Leben ohne Sport – für Renato Dirks undenkbar. Über Jahre zeigte der jetzt 40-Jährige als Handballer sein Können. Jetzt sorgt er als Triathlet für Aufsehen. Beruflich hat sich der auf Norderney geborene Insulaner in Oldenburg als Physiotherapeut einen Namen gemacht.

Seine Karriere als Handballer begann der Vollblutsportler auf Norderney. Trainer Jürgen Carstens lotste ihn dann zum Regionalligisten VfL Oldenburg. Peter Kalafut, amtierender Coach beim Zweitligisten HSG Varel, war es dann, der Renato Dirks zur SG VTB Altjührden holte. Es folgte mit dem VTB der Aufstieg von der Regionalliga in die zweite Bundesliga – mit dabei waren unter anderem Arek Blacha und Christian Brecht.

Nach seiner Altjührdener Zeit wirkte Renato Dirks noch ein Jahr als Spielertrainer in Friesoythe. Anschließend war er unter Jürgen Carstens im Aufstiegsjahr ebenfalls für zwölf Monate Co-Trainer beim Wilhelmshavener HV im Einsatz. Nach einem Kreuzbandriss musste Dirk sportlich kürzer treten.

Die berufliche Weiterentwicklung hatte Vorrang. Als Physiotherapeut war er zunächst im Krankenhaus in Sanderbusch und anschließen im Vareler St. Johannes Hospital tätig. Dann machte sich Renato Dirks an der Nadorster Straße in Oldenburg selbständig – dort ist er seit neun Jahren ansässig, beschäftigt mittlerweile vier Mitarbeiter. „Ein toller Beruf“, so der Familienvater einer 17-jährigen Tochter, gegenüber der NWZ: „Das macht mir nach wie vor großen Spaß.“ Die Fortbildung nehme in seiner Praxis einen großen Stellenwert ein. Natürlich lassen sich auch viele Sportler – unter anderem Handballer und Triathleten – von ihm fachmännisch behandeln.

Trotz der beruflichen Inanspruchnahme hat Renato Dirks den Sport nie aus den Augen verloren. Im Gegenteil, denn er will jetzt ein großes Ziel verwirklichen – die Qualifikation für die Weltmeisterschaft der Triathleten auf Hawaii. So ging er als Mitglied vom Oldenburger Triathlonclub „Die Bären“ beim „Ironman Germany“ in Frankfurt an den Start. Dabei schnitt Renato Dirks besonders gut ab. Er schwamm (3,8 km), radelte (180 km) und lief (42 km) die Gesamtstrecke von 226 Kilometern in 9:57,31 Stunden, blieb damit unter der Zehn-Stunden-Grenze und stellte eine persönliche Bestzeit auf. Den Grundstein legte der „Bär“ auf der Rad-Strecke, die er in sehr guten 5:08 Stunden bewältigte.

Dirks schrammte haarscharf an der Qualifikation zur Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii vorbei. Doch er will einen neuen Anlauf unternehmen. Tägliches Training stehen auf dem Programm, einmal im Monat radelt Renato Dirks von Oldenburg nach Norddeich und natürlich zurück. Viel Freizeit bleibt bei der umfangreichen Vorbereitung nicht. So schafft es Renato Dirks auch leider nur selten, sich die Spiele seines Lieblingsvereins HSG Varel in der zweiten Bundesliga in der Altjührdener Sporthalle anzusehen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.