• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Vom Sportplatz ist nichts mehr zu sehen

09.10.2012

Varel Jörg Weden schüttelt den Kopf, als er mit anderen Ratsherren auf den ehemaligen Sportplatz der Kaserne zugeht. „Als Sportler und Fußballer blutet mir das Herz. Da ist eine funktionierende Sportanlage vernichtet worden“, sagt der SPD-Ratsherr und Fußball-Betreuer, wohl wissend, dass es in Varel Bedarf für weitere Fußballplätze gibt. Bagger sind dabei, diesen Teil im Westen der Kaserne zu renaturieren, damit dort Wald angepflanzt werden kann. Er dient als Grünflächenausgleich für die Abholzung im jetzigen Gewerbegebiet „Aeropark“. Mitglieder des Stadtrates und der Stadtverwaltung schauten sich am Montagnachmittag den Baufortschritt an.

Denn die Stadt hatte diese 7,2 von insgesamt 34 Hektar Kasernengelände für einen Euro von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übernommen. Die Stadt investiert nach Auskunft von Jörg Kreikenbohm, Fachbereichsleiter Planen und Bauen, 280 000 Euro in den Rückbau und damit 130 000 Euro mehr als ursprünglich geplant. Der Rückbau sei mit einigen Unwägbarkeiten verbunden gewesen. Das Geld stammt aus dem Förderprojekt „Stadtumbau West“, mit dem das alte Kasernenareal zum Sanierungsgebiet wurde.

Das Forstamt Neuenburg pflanzt sechs Hektar eichendominierten Laubmischwald an. Er grenzt direkt an den Vareler Wald. Dazu entsteht gerade ein 5000 Quadratmeter großes Regenrückhaltebecken, das ursprünglich im benachbarten Gewerbe- und Logistik-Port geplant war.

Beim zweiten Projekt in der Kaserne, dem Dienstleistungszentrum des Landkreises Friesland, haben die Bauarbeiten begonnen. Umgebaut wird eines der fünf sogenannten H-Gebäude. Ende nächsten Jahres werden dort das Jobcenter, die Musik- und Volkshochschule, das Gesundheits- und Jugendamt, die Kfz-Zulassungsstelle sowie die neue Großtagespflege einziehen.

Ein weiteres Projekt in der Kaserne könnte ein Festplatz für den Kramermarkt werden.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Video

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.