• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Vorhang auf zum letzten Heimspiel in 2014

22.11.2014

Friesland Zweimal müssen die friesischen Fußball-Bezirksligisten TuS Obenstrohe, RW Sande und Heidmühler FC in 2014 noch ran, dann geht’s bis Ende Februar 2015 in die Winterpause.

BV Bockhorn - STV Voslapp abgesagt. Die ursprünglich für diesen Sonntag auf dem Sportplatz an der Hilgenholter Straße angesetzte Partie zwischen dem Tabellensiebten BV Bockhorn und dem Schlusslicht STV Voslapp wurde am Freitagabend kurzfristig abgesagt. Wie Staffelleiter Klaus Sabisch (Wilhelmshaven) mitteilte, wurde die Begegnung im gegenseitigen Einvernehmen auf Ostersamstag, 19. April 2015, verlegt. Grund: Die Voslapper hatten wegen akuter Personalnot bei den Verantwortlichen des BVB um eine Verlegung gebeten. Nachdem man sich auf einen neuen Termin im neuen Jahr geeinigt hatte, stimmten die Bockhorner zu. Die Elf von Trainer Sebastian Schütte hat damit in 2014 nur noch das Derby beim HFC vor der Brust.

TuS Obenstrohe - Eintracht Wiefelstede (Sonntag, 14 Uhr, Plaggenkrugstraße). Ohne fünf Stammspieler muss die Elf von TuS-Coach Gerold Steindor bei der Eintracht aus Wiefelstede antreten, die sich inzwischen wieder im Aufwind befindet und den Obenstrohern im Hinspiel beim 3:1-Erfolg überraschend drei Punkte abgeknöpft hatte. So fallen beim TuS neben Stürmer Pascal Beyer (Leiste) auch die verletzten Innenverteidiger Johann Booken und Niklas Schröder sowie die Defensivspieler Jan Nattke (Urlaub) und Christian Albers (beruflich verhindert) aus. Nicht die günstigsten Voraussetzungen gegen die kampf- und kopfballstarken Ammerländer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir müssen positionsmäßig leider umstellen, werden aber trotzdem genügend Qualität auf den Platz stellen und uns natürlich nicht verstecken“, vertraut Steindor seinem vor der Saison bewusst vergrößerten Kader und wird nun Spielern wie Kai König oder Malte Alberts das Vertrauen schenken.

RW Sande - Atlas Delmenhorst (Sonntag, 14 Uhr, Hermann-Schulz-Straße). Nach zwei 1:6-Klatschen in Folge für die Friesländer kommt es nun in Cäciliengroden zum Duell zweier absolut ungleicher Aufsteiger. Während das Team von RW-Trainer Lars Poedtke im Abstiegskampf nach jedem Strohhalm greift und die Winterpause herbeisehnt, stehen die in dieser Saison noch unbesiegten Delmenhorster mit ihrem aufgerüsteten Kader vor dem Durchmarsch in die Landesliga. „Wir versuchen, trotz aller Nackenschläge der letzten Wochen positiv in diese Partie gegen einen tollen, aber auch sehr schweren Gegner heranzugehen“, betont Poedtke mit Blick auf herausragende Atlas-Akteure wie den drittligaerfahrenen Musa Karli oder Torjäger Dominik Entelmann, der mit 16 Treffern fast so häufig getroffen hat wie die gesamte Sander Mannschaft (18). Anders als im Derby beim HFC wird Poetke diesmal wieder eine defensivere Taktik wählen: „Und eines ist sicher, meine Jungs werden alles reinschmeißen.“

Turabdin Delmenhorst - Heidmühler FC (Sonntag, 14 Uhr). Für dieses Verfolgerduell haben sich die HFC-Kicker selbstbewusst einiges vorgenommen. „Wir wollen nach dem Spiel in der Tabelle vor Turabdin stehen, dazu müssen wir den Delmenhorstern die erste Saisonniederlage zufügen – das ist unser Ziel“, gibt Lars Klümper die Marschroute vor. Dabei weiß der HFC-Trainer natürlich um die Schwere der Umsetzung, denn die Platzherren stehen in der aktuellen Spielzeit viel kompakter und disziplinierten als in den Jahren zuvor. Zudem haben sie ihre spielerischen und offensiven Qualitäten bewahrt. „Das wird ein ganz schwerer Gang, aber wir werden es versuchen, zumal sie mitspielen und uns daher von der Spielweise liegen“, erläutert Klümper, der weiter auf die verletzten Youssef El-Ali (Knie) und Sead Asani (Hand) verzichten muss.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.