• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Hallenfußball: Wintercup endet mit furiosen Spielen

26.01.2017

Obenstrohe Auch die finalen Wettkämpfe der Hallenfußball-Turnierserie des JFV Varel und TuS Obenstrohe um den Raiba-Wintercup hatten es in sich. Vor allem beim hochkarätig besetzten Wettstreit der U-15-Junioren boten die technisch versierten Nachwuchskicker unzählige starke Aktionen am Futsal-Ball – allen voran die Lokalmatadore des gastgebenden JFV Varel sowie des TSV Havelse, SV Brake und JFV Bremerhaven, die sich verdientermaßen bis ins Halbfinale vorspielten.

„Die Teams des JFV Bremerhaven, JFV Nordwest und der TSV Havelse waren die Favoriten in diesem klasse Teilnehmerfeld“, erläuterte Mitorganisator Andreas Freiheit vom JFV Varel. In drei Gruppen wurde die Vorrunde gespielt, es folgte das Viertelfinale der besten acht Mannschaften. Zudem wurden die Plätze neun bis zwölf in einer Trostrunde ausgespielt.

Der SV Brake qualifizierte sich als zweitbester Gruppendritter für das Viertelfinale und spielte sich danach bis ins Endspiel vor, wo man sich den favorisierten Havelsern im Kampf um den Wanderpokal nur knapp mit 0:1 geschlagen geben musste.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen starken Eindruck hinterließen auch die C-Junioren des JFV Varel, die den TSV Havelse im umkämpften Halbfinale am Rande einer Niederlage hatten und denkbar knapp mit 2:3 nach Neunmeterschießen ausschieden. Im kleinen Finale unterlagen die Gastgeber schließlich dem JFV Bremerhaven mit 2:4.

„Dennoch haben die Jungs des Trainertrios Görlich/Ehmen/Straaten voll überzeugt und können motiviert in die nächsten Turniere und die Rückrunde im Bezirk gehen“, betonte Freiheit und ergänzte mit Blick auf das kommende Jahr: „Zum Raiba-Wintercup 2018 gibt es bereits jetzt unzählige Anmeldungen, so dass einer Fortsetzung der beliebten Turnierserie nichts im Wege stehen sollte.“

Die zwölfte Auflage des Wintercups wurde am Sonntag mit drei Turnieren für die ganz jungen Nachwuchstalente von nah und fern unter der Regie von Mitorganisatorin Mareike Frers (TuS Obenstrohe) abgeschlossen. Bei den älteren G-Junioren des Jahrgangs 2010 traten sechs Teams im Modus Jeder gegen Jeden gegeneinander an. Dabei waren Mannschaften des SV Ofenerdiek, Frisia Wilhelmshaven, TuS Büppel, TuS Lehmden, Heidmühler FC und TuS Obenstrohe.

Der Nachwuchs des SV Ofenerdiek konnte dabei alle Spiele für sich entscheiden und nahm am Ende verdient den großen Wanderpokal entgegen. Zweiter wurde der TuS Büppel vor den gastgebenden Obenstrohern.

Mittags waren dann fünf Mannschaften des jüngeren G-Junioren-Jahrgangs an der Reihe: GVO Oldenburg, SV Ofenerdiek, Heidmühler FC, Frisia Wilhelmshaven und TuS Obenstrohe. In dieser Altersklasse gab GVO keinen einzigen Punkt ab und sicherte sich den Turniersieg vor dem HFC, Frisia, Obenstrohe und Ofenerdiek.

Richtig spannend wurde es zum Abschluss noch einmal bei den F-Junioren des Jahrgangs 2009. Dabei kämpften acht Teams in zwei Gruppen um den Siegerpokal – und wie!

„In keinem der vorherigen Wettkämpfe gab es so viele Neunmeterschießen wie in diesem Turnier“, erklärte Frers mit Blick auf das enorm ausgeglichen besetzte Teilnehmerfeld. Bereits in der Gruppenphase mussten die Teams des TuS Obenstrohe II und TuS Bloherfelde ihre Platzierung in der Gruppe ausschießen. Dabei sicherten sich die Gäste aus Oldenburg den dritten Gruppenplatz. Ins Halbfinale zogen aus Gruppe A der Post SV Oldenburg sowie die Lokalmatadore des TuS Obenstrohe ein. Aus Gruppe B gelang dies dem TuS Varel und GVO Oldenburg.

Die Obenstroher machten gegen GVO den Finaleinzug perfekt. Im zweiten Halbfinale war der Post SV gegen die Vareler von Anfang an spielbestimmend. Allerdings gingen die TuS-Talente durch einen Konter mit tollem Abschluss in Führung. Dieser Führung rannten die Oldenburger bis kurz vor Schluss hinterher. Erst in der letzten Spielminute konnte Post ausgleichen, so dass das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Dabei hatten die Oldenburger die besseren Nerven und ein bisschen mehr Glück als die Vareler.

Auch im Finale gegen den TuS Obenstrohe war das Team des Post SV, das in Lasse Gabriel auch den besten Torhüter stellte, spielbestimmend. Es münzte diesmal seine Überlegenheit auch in Tore um und holte sich mit 3:0 den Siegerpokal. Dritter wurde GVO.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.