• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Zahlreiche Turniersiege

19.02.2009

Zwei Teams des Mariengymnasiums waren beim Oldenburger Schulschachfinale erfolgreich: Nach sieben Runden war die 1. Mannschaft des Mariengymnasiums in der Wettkampfklasse 4 (Jahrgang 1996 und jünger) ungeschlagener Siegers des Turniers. Paul-Eric Meyer, Moritz Pfister, Jan-Pavo Barukcic, Thomas Bode und Sören Wagner erspielten sich den Meistertitel. Auch in der Altersgruppe WK 3 (Jahrgang 1994 und Jünger) gewannen die Schüler des Mariengymnasiums Jens Schipper, Steffen Schultze, Jessica Siewert, Christian Dirks und Sebastian Prehn. Das Mariengymnasium ist somit dieses Jahr mit sechs Mannschaften beim Weser-Ems-Finale: Neben WK 4 und WK 3 hatten sich vorher die WK 1 (Oberstufe) und drei Mädchenmannschaften qualifiziert. Das Oldenburger Schulschachfinale wurde wie auch im vergangenen Jahr im Bürgerhaus Schortens ausgetragen. Rund 180 Schülerinnen und Schüler waren zusammengekommen, um die Siegermannschaften in den Altersgruppen zu ermitteln, die Ende des Monats im Weser-Ems-Finale spielen werden.

Auch bei „Jugend trainiert für Olympia“ ist das Mariengymnasium erfolgreich: Die Mädchenmannschaft WK 4 (Jahrgänge 1996 und jünger) errang die Tischtennis-Bezirksmeisterschaft. Die Mannschaft spielte in der Rangfolge Nora Pelz, Annika Groninger, Sophie Groninger, Julia Reuschling, Rieke Heikens und Johanna Gerken (ovales Bild). Die Mädchen gewannen souverän alle Spiele und sind somit berechtigt, im März am Niedersachsen-Finale in Lemförde teilzunehmen. Die Mannschaft der WK 2 in der Aufstellung Lea Freese, Thao Ha, Tomke Zschachlitz

, Christina Rix, Katarina Barukcic und Lena Tellner hat eine vergleichbar gute Leistung geboten, unterlag aber im Endspiel ganz knapp mit 4:5 Punkten gegen die KGS Schinkel.

Der Lions Club Jever unterstützt gleich zwei Entwicklungsprojekte im westafrikanischen Land Ghana: Aus dem Erlös der „Happy Jazz“-Nacht im Oktober 2008 im jeverschen Schützenhof übergaben Lions-Präsident Eilt-Onno Garlichs und Schatzmeister Hermann Neunaber jetzt Schecks über je 2000 Euro an Pastor Rüdiger Möllenberg vom Freundeskreis Weser-Ems der Mikrokreditorganisation Opportunity International und an Theo Ferguson vom Partnerclub im

niederländischen Emmen für sein Krankenhausprojekt in Bawku. Den Aufbau eines Bezirkskrankenhauses in der äußerst armen nördlichen Region Ghanas am Rand der Sahel-Zone fördern die jeverschen Lions schon längere Zeit, denn Theo Ferguson ist ein alter Freund und häufiger Jever-Besucher. Der Zahnarzt im Ruhestand begann vor Jahren, dort auf eigene Kosten junge Dentisten auszubilden, die mit einfachen Mitteln Zähne behandeln und notfalls ziehen können. Inzwischen ist daraus der Bau einer großen Krankenstation geworden, die als Ausbildungskrankenhaus dem Ärztemangel im Norden Ghanas begegnen soll. Pastor Möllenberg freute sich über die Unterstützung der Lions für die NWZ-Weihnachtsaktion „Ghanas

Kinder brauchen starke Eltern“, die mit einer Spendensumme von knapp 140 000 Euro abgeschlossen wurde. Mit dem Geld wird Frauen in Ghana die Möglichkeit gegeben, sich kleine selbstständige Existenzen aufzubauen, um ihre Familien besser versorgen zu können. Die Spenden seien nachhaltig angelegt, betonte Möllenberg, denn die Kredite würden zu 100 Prozent zurückgezahlt und könnten dann an andere Kreditnehmerinnen vergeben werden.

Eine Spende in Höhe von 1000 Euro überreichten die Round Tabler Michael Müller-Könemund, Marcus Hartwig und Jörg Scherf sowie Günter Schmöckel vom Friesischen Brauhaus zu Jever an den Vorsitzenden der DLRG-Gruppe Wangerland, Wolfgang Schumann. Das Geld für die Spende kam zu gleichen Teilen aus dem Erlös beim Verkauf des Adventskalenders von Round Table 169 Jever sowie dem Kauf des Originals mit dem Bild des Friesischen Brauhauses durch Bräu Günter Schmöckel zusammen. Mit der Spende will die DLRG-Gruppe die Fahrzeughalle etwas komfortabler gestalten.

Seit 35 Jahren Tradition und doch immer wieder spannend: das Treffen der „Sippe Elli und Heini Sagehorn“. Auf dieses Paar, das in Sande gut bekannt war, geht mittlerweile ein Personenkreis von gut 40 Frauen, Männern und Kindern zurück. Heini Sagehorn war als Hein Pingel ein echtes Sander Original, lieferte er doch lange die Milch mit dem Pferdefuhrwerk aus und läutete dabei seine Kundschaft mit einer großen Glocke heran. Diese Glocke war auch jetzt beim Sippentreffen dabei und hübsch geschmückt am Bollerwagen angebracht. Treffpunkt war der Flugplatz in Mariensiel, hier gab es eine Führung. Dann ging es am Deich lang auf Besenwerfertour und später schmeckte den Familienmitgliedern der zünftige Grünkohl.

Beim Verein der Gemeindebürger Ostiem gab es jetzt gleich zwei Termine: Die gut besuchte Monatsversammlung begann mit dem Rückblick auf die am Vortag durchgeführte Kohlpartie. Das geschah an einem sehr schönen Tag. Fast 60 Mitglieder beteiligten sich bereits an der Wanderung, die vom Wolfsgalgen nach Schoost führte. Dort angekommen, war bereits Mittagszeit und der Grünkohl schmeckte vorzüglich. Zum Kohlkönigspaar wurden Helga Schütte und Manfred Pöpken ausgerufen. Kegeln, Spiel und Unterhaltung schlossen sich an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.