• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Ihr Fahrstil begeistert die Promis – und Millionen Zuschauer

19.11.2018

Zetel „Ich bin Mitglied im Schützenverein, spiele gerne Schlagzeug und Gitarre.“ Spärlich waren die Hinweise, die Ann-Kathrin Gerdes den Prominenten in der Samstagabend-Sendung „Frag doch mal die Maus“ in der ARD gab. Sie mussten erraten: „Was hat sie für ein Hobby?“

Als die 14-Jährige aus Zetel Moderator Eckard von Hischhausen sagte, dass sie von der Küste kommt, vermutete dieser augenzwinkernd „Wattwurmweitwurf oder Krabbenpulen“. Zur Auswahl standen schließlich aber Bollywood-Tänzerin, Schach-Großmeisterin oder Speedway-Fahrerin. Und die Berühmtheiten aus Show, Sport und Musik lagen richtig: Alle tippten auf „C“, Speedway-Fahrerin.

Lesen Sie auch: Womit wird Ann-Kathrin das TV-Publikum begeistern?

Im Interview mit dem Moderator gab sich Ann-Kathrin Gerdes souverän und schlagfertig. Zum Beispiel auf die Frage, warum ein Speedway-Motorrad, mit dem sie auch eine Runde um die Promis herum durch das Studio in Köln drehte, keine Bremsen hat. „Wer bremst, verliert“, sagte sie. Und dann aber wieder ganz ernst: „Wenn sich der Fahrer vor mir verbremst, würde ich ja hinten rein fahren.“ Die Vierte der Deutschen Meisterschaft liebt die Geschwindigkeit. „Wenn ich Vollgas fahre, ist das einfach unbeschreiblich.“

Am Ende musste Ann-Kathrin dann aber doch mit der Fassung kämpfen und verdrücke ein paar Tränen der Rührung. Ihr großes Idol, Speedway-Weltmeister Nikki Pedersen aus Dänemark, schickte der Zetelerin eine Video-Botschaft. „Ich bin sicher, dass wir noch viel von Dir hören werden“, sagte er: „Ich wünsche Dir viel Erfolg auf der Rennstrecke.“

„Das war toll, mal hinter die Kulissen zu gucken, einfach unglaublich“, sagte Ann-Kathrin Gerdes: „Das sieht ganz anders aus als im Fernsehen. Man sieht die ganze Technik hinter den Wänden, die Kameras, die Kabel, die Boxen und die Lampen.“

Die Jugendliche aus der Friesischen Wehde genoss dabei jede einzige Sekunde. „Alles war ungewohnt, die ganzen Kameras, die ganzen Lichter über dem Studio, da waren so viele Lampen an der Decke, das kann man sich gar nicht vorstellen.“

Bis zu ihrem Auftritt musste sie die gesamte TV-Prozedur über sich ergehen lassen. „Ich wurde verkabelt, das war ganz ungewohnt, ein Mikrofon vor dem Mund zu haben.“ Dann kam endlich der große Moment. „Am Anfang war ich gar nicht so aufgeregt. Aber als ich kurz vor dem Auftritt war, kommt Aufregung hoch. Dann weißt du: Jetzt ist es soweit!“ Ihren Part absolvierte die Schülerin des Lothar-Meyer-Gymnasiums in Varel sehr souverän. „Ich habe mich kein einziges Mal versprochen“, sagte sie stolz.

„Frag doch mal die Maus“ ist eine Show, in der sechs Prominente versuchen, die richtigen Antworten auf witzige und ernsthafte Fragen von Kindern zu finden. Moderiert wird sie von dem „Comedy-Arzt“ Dr. Eckart von Hirschhausen. Diese Ausstrahlung erreichte laut „Quotenmeter“ durchschnittliche 13,6 Prozent Marktanteil für die ARD. Insgesamt waren 3,78 Millionen Zuschauer dabei. In der Sendung waren die Sport-Legenden Henry Maske (Boxen), Franziska van Almsick (Schwimmen) und Christian Neureuther (Ski) sowie Comedystar Lisa Feller, Moderatorin Sonya Kraus und Musiker Max Giesinger dabei. In der Show ging es unter anderem um Fragen wie: Wie hilft man Igeln im Herbst? Kann man mit Laubbläsern ein Auto bewegen? Und: Bringen Haushaltsgummis eine Melone zum Platzen?

Zur Nervosität hätte sie aber allen Grund gehabt. Denn im Studio in Köln wimmelte es von Stars (siehe Infobox). „Ich habe auch Fotos mit den Prominenten gemacht. Die saßen da ja genau vor mir hinter der Bühne. Sie haben auch mit mir geredet und waren verwirrt, dass ich ohne Bremsen fahre.“

Im Studio mit dabei waren auch Ann-Kathrins Familie, Mama und Papa. „Wir hatten vorher einmal eine Probe und dann klappte das einwandfrei. Das hat Ann-Kathrin einfach so abgespult, wie ein Profi“, freute sich Mutter Melanie Gerdes. Sie gab sogar zu: „Ich war nervöser als sie, ich hätte das – glaube ich – nicht so hingekriegt.“

Die Sendung hatten am Samstagabend rund vier Millionen Zuschauer eingeschaltet.


Die Sendung ist noch verfügbar unter:   www.ardmediathek.de/tv 
Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501
Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Weitere Nachrichten:

Schützenverein | ARD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.