• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Selbstbewusste Frauen trainieren in Zetel unter sich

27.08.2018

Zetel „Das ist eine wunderbare Art, sich zu integrieren“, sagt Matsloon. Mit einem Lächeln packte die junge Frau ihre Unterlagen in einen großen Stoffbeutel auf dem in bunten Buchstaben „Frauen-Sport-Tag“ geschrieben steht. Sie gehört zu einer Gruppe muslimischer Frauen, die unter der Leitung von Mhabad Abdulla des interkulturellen Vereins Ibis aus Sande nach Zetel gekommen waren.

Matsloon nahm das erste Mal an der Aktion teil. Den ganzen Sonntag probierten 120 Frauen zahlreiche Sportarten aus. Von klassischer Gymnastik, Yoga und mehreren Tanzworkshops bis hin zu Indoor-Cycling, Bounce-Ball und Kickboxen – das zehnköpfige Organisationsteam hatte eine breite Palette an ruhigen und schweißtreibenden Aktivitäten im Angebot.

Für die Verpflegung sorgte der Förderverein der Integrierten Gesamtschule (IGS) Zetel. Karin Reinefeld und Anja Lemmer tischten das Frühstück auf, Kaffee und Kuchen sowie Getränke.

„Ganz ungezwungen und ohne Druck können Frauen ab 13 Jahren in den Sport reinschnuppern, der sie interessiert“, sagte Inse Wiechmann vom Kreissportbund (KSB) Friesland. „Das Besondere ist, dass jeder Workshop von einer Übungsleiterin begleitet wird. Die Hallen sollen ,geschützte Räume‘ sein, wo nur Frauen anwesend sind“, erklärte Elke Rohlfs-Jacob, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Friesland: „Das soll die Hemmungen senken, die einige Frauen haben, wenn sie mit Männern trainieren würden.“

Das Konzept nahmen vor allem die muslimischen Frauen aus Sande gerne an. „Wenn nur Frauen in der Gruppe sind, ist es für uns einfacher“, betonte Sara Alnaimat. Sie trägt ein Kopftuch. Das könne sie beim Frauen-Sporttag, bei dem die Männer vor der Tür bleiben müssen, während der Übungen abnehmen. „Das ist nicht möglich, wenn Männer dabei sind.“

Außer Sara und Matsloon nutzten aber nur wenige Migrantinnen das Angebot. „Ich hatte gehofft, dass wir mehr interkulturelle Teilnehmerinnen haben“, sagte der KSB-Vorsitzende Kai Langer bei seiner Eröffnungsansprache. Dennoch freute er sich, dass sich so viele Frauen angemeldet hatten. „Die Vereine in Friesland bieten eine Menge Sportarten an“, warb er.

Auch die stellvertretende Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs forderte die Frauen auf, sich in den Vereinen zu engagieren. „Das stärkt das Selbstbewusstsein und fördert die Integration sowie die gegenseitige Akzeptanz der Leistung“, sagte sie.

Die Clubs forderte Marianne Kaiser-Fuchs auf, „sich für Mädchen und Frauen aus allen Bevölkerungsgruppen zu öffnen“. Matsloon ist nicht in einem Sportverein. „Aber ich wäre es gerne“, sagte sie. Tipps und Anregungen bot ihr der Frauen-Sporttag reichlich.

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Weitere Nachrichten:

KSB | Landkreis Friesland | Kreissportbund | Ibis | IGS

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.