• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Zu Fuß und im Boot gegen Autobahn

28.08.2010

FRIESLAND Schon 2007, als die geplante Küstenautobahn A  22 in das niedersächsische Landesraumordnungsprogramm (LROP) aufgenommen werden sollte, hatte der Bockhorner Wolfgang Sondermann (BUND Friesland) im Rahmen einer Stellungnahme Widersprüchlichkeiten angemahnt. Unter anderem hatte er darauf hingewiesen, dass das im LROP formulierte Ziel, die unzerschnittenen Räume in Niedersachsen zu erhalten, nicht mit der Planung der A 22 in Einklang zu bringen ist.

Nun, nachdem die Linienbestimmung der geplanten Autobahn erfolgte, möchte Sondermann mit einem „Triathlon der unzerschnittenen Räume“ für den BUND Friesland und den Verein „Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Nord-West“ abermals auf die Besonderheit und die Schutzwürdigkeit der hiesigen nordwestdeutschen Landschaft aufmerksam machen. Mit seinem Triathlon unterstützt Sondermann außerdem den Koordinationskreis der Initiativen gegen die A 22, der mit dem kürzlich vorgestellten Alternativenkonzept kostengünstige und umweltschonende Wege zur Ertüchtigung des Verkehrsnetzes ohne Neuzerschneidungen der Landschaft aufgezeigt hat.

Darüber hinaus möchte Sondermann mit der Aktion für die Ziele des Schutz- und Klagefonds gegen die A 22 werben, nämlich die Verhinderung der geplanten Autobahn und damit Erhalt der unzerschnittenen Räume.

Sondermann startet mit dem Fahrrad am Freitag, 4. September, um 10 Uhr, in der August-Lauw-Straße in Groß-Garnholt, wo die geplante A22/20 auf die A 28 trifft, und fährt entlang der geplanten Trasse bis nach Drochtersen an der Elbe. Dort trifft er sich am 6. September mit Helmut Rademacher, Mitglied der „Ammerländer Bürger gegen die A  22“, der ihn auf dem Fußmarsch zurück nach Groß-Garnholt begleiten wird. Sondermann hat soeben die Absage des Wasser- und Schifffahrtsamtes des Bundes erhalten, die Weser schwimmend zu durchqueren, wozu eine Genehmigung erforderlich gewesen wäre. Nun will er die Oste bei Gräpel schwimmend und gemeinsam mit Rademacher die Weser bei Dedesdorf in zwei Kajaks überqueren.

Wer Wolfgang Sondermann bei seinem Vorhaben abschnittsweise begleiten möchte, kann sich übers Internet www.A22-nie.de an Pressesprecher Uwe Schmidt oder direkt an Sondermann, Tel. 0171/961 83 99, wenden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.